Veröffentlicht in Belletristik

Terry Pratchett/Neil Gaiman: Ein gutes Omen

pratchett_omen2Satan schickt seinen Sohn auf diese Erde, um damit den Weltuntergang herbeizuführen, den dieser einleiten wird, wenn er größer ist – der Kleine ist nämlich der Antichrist. Doch unglücklicherweise wird das Baby im Krankenhaus vertauscht und landet statt beim amerikanischen Botschafter in London bei einem britischen Beamten in der Provinz. Was aber von niemandem bemerkt wird.
Erzirafael und der Dämon Crowley leben jedoch beide seit 6.000 Jahre auf dieser Erde und haben sich ein wenig zu sehr an die Annehmlichkeiten der irdischen Zivilisation gewöhnt. Aus diesem Grund schließen sich beide zusammen, um den Weltuntergang zu verhindern.

Was dabei herauskommt, ist eine völlig abstruse Geschichte, bei der man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt. Hexenjäger sind mit Nadeln auf der Suche nach Hexen. Der Höllenhund wird zu einem reinrassigen Mischling. Atlantis steigt vom Meeresboden herauf. Außerirdische landen … Und irgendwie endet alles ganz anders, als es von Satan und erstaunlicherweise von Gott geplant war. Oder auch nicht …
Fazit: Eine echte Kaufempfehlung für Fans britischen Humors.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Terry Pratchett/Neil Gaiman: Ein gutes Omen

Hinterlasse einen Kommentar ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s