Veröffentlicht in Belletristik

Kathy Reichs: Totenmontag (Band 7)

„Monday, Monday, can’t trust that day …“ Mit dieser Melodie im Ohr steigt Temperance Brennan an einem Montag in den Keller einer schmierigen Pizzeria hinab, und mit jedem Schritt sinkt ihre Laune weiter auf das Niveau der subarktischen Temperaturen, die im Dezember in Montreal herrschen. Unten angekommen, verfliegt ihr morgendlicher Missmut jedoch schlagartig und weicht Entsetzen. Denn hier liegen, von einer dünnen Erdschicht bedeckt, die Skelette dreier Mädchen (das ergeben jedenfalls Tempes Untersuchungen). Ihr Gespür sagt Tempe, dass es sich hier um relativ aktuelle Fälle handeln muss, während Luc Claudel, der zuständige Beamte der Mordkommission, aufgrund alter Knöpfe, die laut wissenschaftler Erkenntnisse aus dem 19. Jh. stammen, davon ausgeht, dass die Tote eher ein Fall für die Archäologen sind.
Wider die männliche Ignoranz stellt Temperance ihre eigenen Nachforschungen an. Zusammen mit Detective Ryan, auf den zumindest in beruflicher Hinsicht Verlass ist, und dank neuester Messverfahren gelingt der Kriminologin der Durchbruch: Die drei Frauen wurden nicht etwa vor hundert Jahren Jahren beerdigt, sondern erst vor maximal 20 Jahren.
Wenig später zeigt sich, dass Brennans Nachforschungen offenbar eine Bedrohung für den Täter darstellen, denn ihre Wohnung wird verwüstet. Doch die Anthropologin lässt sich dennoch nicht aufhalten und forscht weiter. Als eine Zeugin angeblich eines natürlichen Todes stirbt, der Pathologe jedoch herausfindet, dass die alte Frau mit einem Kissen erstickt wurde, wird auch die Mordkommission wieder hellhörig und beginnt ebenfalls, sich dem Fall wieder zuzuwenden. Doch was die Beamten und Temperance Brennan dann schließlich wirklich erwartet, sprengt selbst ihre wildesten (Alp-)Träume.

„Totenmontag“ ist der siebte Roman in der Serie um die forensische Anthropologin Temperance Brennan und wieder eine gute Mischung aus wissenschaftlichem Roman und spannungsgeladenem Krimi. Die Autorin besitzt einen sehr guten, interessanten und unterhaltenden Schreibstil, durch den sie den Leser rasch in ihren Bann zieht, sodass dieser das Buch dann einfach nicht mehr aus der Hand legen kann und will.
Ihre Hauptfigur Temperance Brennan hat einen trockenen Humor und agiert zutiefst menschlich. Als Frau kann man sich sehr gut zumindest mit ihren privaten Problemen identifizieren, da Tempe genauso irrational agiert wie jede von uns. Immer stärker nimmt auch ihr Beziehungsleben einen breiten Raum im Buch ein, was die Protagonistin noch authentischer wirken lässt.
Die Handlung selbst fesselt auch dieses Mal wieder zutiefst. Kathy Reichs hat sich wieder eines neuen kriminalistischen Themas angenommen, das schockiert, aber „echt“ dargestellt wird. Wie in den letzten Büchern schon, nehmen die detaillierten Beschreibungen von Obduktionen nicht mehr so viel Raum ein, was jedoch nicht bedeutet, dass die Autorin uns nicht erneut interessante Einblicke in die Welt der Wissenschaft gibt (in diesem Fall die C-14-Analyse).
Einen Roman, den man als Frau u. U. nicht direkt vor dem Einschlafen lesen sollte, der sich aber beinahe von selbst verschlingen lässt. Daher sieht man auch gerne über einige logische Unklarheiten nach – wie bspw. die Tatsache, dass eine Wissenschaftlerin in dieser Form kriminalistisch tätig wird oder dass gleich schon zu Beginn ein Beamter mehrfach mit seiner Pistole in einem Keller auf Ratten schießt (was a) zu gefährlich wäre für die Anwesenden und b) eine Verschwendung von Kugeln …).

Advertisements
Mit Tag(s) versehen:

Hinterlasse einen Kommentar ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s