Veröffentlicht in Belletristik

Kaylee Ryan: Anywhere with you

ryan anywhere with youAllisons Leben ist alles andere als normal verlaufen: Ihre Eltern sind bei einem Autounfall gestorben, als sie erst zehn Jahre alt war, und seither lebt sie bei ihrer Großmutter, ihrer einzigen noch lebenden Verwandten. Der Nachbarssohn Aiden, dessen Familie sich ebenfalls um sie kümmert, ist wie ein Bruder für sie. Und sie selbst sorgt hingebungsvoll für ihre Gran, die zunehmend älter und auf die Unterstützung anderer angewiesen ist. Gran muss Allison schon beinahe zwingen, nach dem Schulabschluss auf ein nahe gelegenes College zu gehen (das auch Aiden seit einer Weile besucht), um endlich anzufangen, ihr eigenes Leben zu führen.
Liam MacCoy ist vielversprechender Quarterback des Collegeteams sowie Zimmergenosse und bester Freund von Aiden. Ihn interessiert nur eines: seine potenzielle NFL-Karriere; Mädchen/Frauen sind für ihn nur eine unterhaltsame Ablenkung für eine Nacht.
Das ändert sich, als seine Schwester Haley ihn seiner Zimmergenossin vorstellt: Allison. Von diesen Augenblick an ändert sich alles.

„Anywhere with you“ ist das erste und hoffentlich letzte Buch der Amerikanerin Kaylee Ryan. Sorry, aber so ist es. Der Werbetext verspricht dem Leser neben der obigen Story noch einen Twist, in dem es angeblich darum geht, dass Liam sich entscheiden muss, ob er seine Bindungsangst ablegt, um sich ein für alle Mal für Allison zu entscheiden und ihr die Stabilität und die Familie zu geben, nach der sie sich sehnt. Aber, sorry, das ist gar kein Thema im Buch. Kaum hat Liam Allison gesehen, ist es um ihn geschehen und er macht eine 180-Grad-Wende. Ab diesem Zeitpunkt erwartet den Leser nur noch eines: „Du bist so wunderschön“ – „Ich liebe dich“ – „Ich will immer nur bei dir sein“ – „Ich will jede freie Minute mit dir verbringen“ – “ Du bist so wunderschön“ – „Ich liebe dich“ – „Seit ich dich kenne, interessiert mich xy nicht mehr“ …
„Anywhere with you“ dürfte der langweiligste Liebesroman sein, den ich je gelesen habe. Die Figuren sind unglaublich eindimensional: nett, gutaussehend, verständnisvoll, liebevoll, hingebungsvoll (und sicher noch eine ganze Reihe von anderen Adjektiven, die ebenfalls auf -voll enden). Niemand entwickelt sich durch die neuen Freundschaften, neue Erfahrungen oder schreckliche Erlebnisse in irgendeiner Weise weiter. Darüber hinaus gibt es in dem gesamten Buch nicht einen Spannungsmoment. Ich habe schon beinahe verzweifelt auf den obligatorischen Twist oder dramaturgischen Höhepunkt gewartet. Vergebens. Man könnte höchstens Liam vorwerfen, dass er ein wenig den inneren Edward raushängen lässt, wenn er nicht möchte, dass Allison auch nur mit anderen Jungs spricht oder diese seine Freundin auch nur anschauen. Zugegebenermaßen ziemlich creepy, aber im Buch leider nicht so gemeint, sondern als Zeichen von Liams riesengroßer Liebe zu verstehen.
Ich habe keine Ahnung, wie alt die Autorin ist, aber das Ganze liest sich, als sei es von einer Teenagerin verfasst worden, die darin ihre Vorstellung von der großen Liebe in eine Story verpackt.

Mein Fazit: Bloß nicht lesen. Zeitverschwendung.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Kaylee Ryan: Anywhere with you

Hinterlasse einen Kommentar ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s