Veröffentlicht in Belletristik

Sarah J. Maas: Erbin des Feuers (Throne of Glass #3)

Celaena hat Chaol offenbart, wer sie wirklich ist: die letzte Überlebende des Königshauses von Terrassen, Thronerbin Aelin Ashryver Galathyniuns. Sie ist zwar die Assassinin des Königs, unterstützt jedoch im Geheimen weiter seine Gegner. Als der König sie nach Wendlyn entsendet, damit sie die dortige Königsfamilie aus dem Weg räumt und die Verteidigungspläne des Landes stiehlt, nutzt Celaena die Chance, um ihre Urgroßtante Maeve – die Königin der Fae – zu finden und sie um Informationen über die Wyrdschlüssel zu bitten.
Statt Maeve trifft Celaena zunächst auf Rowan, einen der sechs Fae, die der Königin als Kriegsführer und Spione dienen. Er bringt sie zur Nebelwarte – einem Ort, an dem Halbfae ihre Fähigkeiten trainieren, um sich würdig zu erweisen, Doranelle – Maeves Königreich – zu betreten. Und genau das soll Celaena auch tun: ihre lange unterdrückten magischen Fähigkeiten trainieren. Erst dann wird Maeve ihr ihre Fragen zu den Wyrdschlüsseln beantworten.

„Erbin des Feuers“ ist Band 3 der „Throne of Glass“-Reihe von Sarah J. Maas, und ich muss feststellen, dass mir diese Saga mit jedem Band besser gefällt, weil sich Maas‘ Stil und die Geschichte immer ein Stückchen weiterentwickeln und an Tiefe gewinnen. Celaena wurde zwar im 1. Band „Die Erwählte“ als die berüchtigste Assassinin des Landes eingeführt, aber spüren konnte ich davon wenig. Auch plätscherte die (nicht wirklich vorhandene) Handlung im Einsteigerroman noch recht vor sich hin. Band 2 „Kriegerin im Schatten“ hat mich dann stärker gepackt. Die Geschichte nahm deutlich an Fahrt auf. Sie war vielfältiger und füllte auch tatsächlich ein so umfangreiches Buch.
Band 3 jedoch macht richtig viel Spaß. Das Interessante an diesem Buch: Die Geschichte wird nicht länger aus der Sicht von Calaena erzählt; es gibt zahllose Kapitel, in denen die Erlebnisse von Chaol, Dorian und – ganz neu – Sorscha (einer Heilerin), General Aedion (ein Krieger im Dienste des Königs und Cousin von Celaena) und der Ironteeth-Hexe Manon Blackbeak erzählt werden. Viele Rezensenten klagen darüber, dass sie durch die ständigen Perspektivwechsel den Anschluss an die Geschichte verpassen, aber mir ging anders: Durch die unterschiedlichen Perspektiven und die neuen Charaktere empfand ich die Geschichte als noch deutlich stärker und facettenreicher.
Dorian entdeckt z. B. eigene magische Fähigkeiten, die er vor seinem Vater geheim halten muss, und verliebt sich in diesem Zuge in die einfache Heilerin Sorscha, die am Hofe noch eigene Ziele verfolgt. Chaol befindet sich in einem Zwiespalt: Auf der einen Seite ist da die Loyalität zum Königshaus, auf der anderen seine Zuneigung zu Celaena und Dorian. Was mich an seiner Person in diesem Buch etwas störte, war seine Unentschlossenheit und sein mangelndes Selbstbewusstsein, das man in dieser Form in den Vorgängerbänden m. E. nicht findet. Die Hexe Manon ist eine Anführerin ihres Clans, die wie alle Hexen seit dem Verschwinden der Magie vor zehn Jahren nicht mehr fliegen kann und langsam altert. Der König bietet den Hexen jedoch an, seiner „fliegenden Armee“ beizutreten und nicht auf Besen, sondern auf eigens dafür gezüchteten Wyvern zu reiten. Und Aedion dient zwar dem König und trägt einen von dessen schwarzen Ringen – ist aber Celaenas Cousin, ein ehemals angesehener Krieger von Terrasen … und vielleicht doch kein Verräter.
Und dann ist da noch Rowan, einer der sechs Kriegsführer von Maeve und durch einen Bund der Königin der Fae verpflichtet. Er hat die Aufgabe, Celaena dabei zu helfen, ihre magischen Fähigkeiten zu entdecken und auszubauen, und tut dies auf teilweise brutale, aber am Ende doch sehr effiziente Weise. Dass mit seinem Auftreten der (unsägliche) Love Triangle zwischen Celaena, Chaol und Dorian ein Ende nimmt, ist nicht wirklich ein Spoiler. 😉 Zugegebenermaßen kommt Rowan ein wenig zu perfekt daher, und dass Celaena innerhalb weniger Monate gleich vier „große Lieben“ trifft, hat wohl wenig mit der Realität zu tun, aber hey, Rowan ist nun einmal wirklich toll. 😉

Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die der Saga noch einmal mehr Komplexität verleiht. Dass man mit Band 4 fortfahren muss, stand für mich nie außer Frage. 🙂

Advertisements
Veröffentlicht in Sachtitel

Mark Strauss: Messias ohne Manieren

strauss-messias-ohne-manierenIch habe zu dem Buch von Mark Strauss gegriffen, weil ich auch die Titel von Jefferson Bethke sehr schätze (Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe.; Jesus war kein Christ) und Strauss einen ähnlich ungewöhnlichen Blick auf bekannte fromme Themen wird. Er lädt ein, Jesus kennenzulernen – und zwar nicht nur den kuschligen Kindersegner und Frauenversteher, sondern auch den unbequemen, der zu den religiösen Anführern wenig nette Dinge gesagt hat, der behauptet hat, seine Mutter und seine Geschwister nicht zu kennen, der uns geraten hat, uns lieber Arme und Augen rauszureißen, als vom richtigen Weg abzukommen.

Alle mögen Jesus. Selbst viele Nichtchristen finden das, was er gesagt hat, sehr sympathisch und halten ihn für einen weisen Menschen, von dem wir auch heute noch viel lernen können. Aber was ist mit der Tatsache, dass Jesus nicht nur nett war:

  • Er hat verurteilt – er hat häufiger über die Hölle gesprochen als Paulus.
  • Seine Aussagen waren krass – er hat seinen Zuhörern gesagt, dass sie ihre Familien hassen müssen.
  • Er war ein Chauvi – in seinem „Leitungskreis“ gab es keine Frauen.
  • Er war ein Rassist – er hat Angehörige anderer Ethnien beleidigt.
  • Er hat die Umwelt zerstört – schließlich hat er einen Feigenbaum verflucht und Tieropfer befürwortet.
  • Er ist vor Wut ausgerastet – er hat die Tische der Händler umgeworfen und diese aus dem Tempel getrieben.

Er setzte einen hohen moralischen Standard, riet seinen Zuhörern, sich Körperteile abzuschneiden, widersetzte sich zeitgenössischen politischen und religiösen Autoritäten. Während wir gern über dieses bedenkliche Verhalten hinweglesen, sahen das die Menschen damals anders. Einige hielten ihn aufgrund dessen für so gefährlich, dass sie nach einem Weg Ausschau hielten, wie sie ihn umbringen könnten.

Der Jesus, den wir alle so nett und nachahmenswert finden, ist nicht unbedingt auch der Jesus, der uns in den Evangelien begegnet, behauptet Autor Mark Strauss. Er ist lediglich ein Geschöpf unserer Fantasie und unserer Zeit. Strauss ist fest davon überzeugt: Wenn wir den rätselhaften Widersprüchen auf die Spur gehen, dann wird uns erst richtig bewusst, wie revolutionär und großartig der Mann aus Galiläa wirklich war.

Veröffentlicht in Belletristik

Pierce Brown: Tag der Entscheidung (Red Rising #3)

brown-red-rising3Mutig bis zuletzt hat der ehemalige Minenarbeiter Darrow gekämpft, um die verhasste Oberschicht, die Goldenen, zu stürzen. Aber dann wird er heimtückisch verraten, und nun scheint alles verloren zu sein: Fern aller Menschen, die er einst liebte, ist er gefangen. An einem grauenvollen, unmenschlichen Ort.
Und doch ist Darrow die einzige Hoffnung der Menschheit. Nur er kann eine neue, eine gerechtere Zeit einläuten und alle einen: die mutlose Unterschicht, die verhassten Goldenen und seine ehemaligen Freunde, die er schon einmal im Stich gelassen hat …

„Tag der Entscheidung“ ist der Abschlussband der „Red Rising“-Trilogie des Amerikaners Pierce Brown – und wieder ein Buch mit einem enormen Spannungsbogen. Auch in erzählerischer Hinsicht ist der Roman ein wahres Vergnügen – eine wahres Feuerwerk an Ideen und Verwicklungen. Gerade kurz vor Ende gab es noch einmal eine Entwicklung, die ich nicht kommen sah und die mir nur ein WTF entlockte!

Als die Geschichte beginnt, ist Protagonist und Ich-Erzähler Darrow wieder ganz unten angekommen. Verbündete haben sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere gegen ihn gewandt. Gerade als Nero au Augustus ihn als Sohn und Erben einsetzen will, zeigen vermeintliche Freunde und Verbündete ihr wahres Gesicht, ermorden viele von denen, die am seiner Seite für die Eroberung des Mars gekämpft haben, und nehmen ihn gefangen. Neun Monate lang wird Darrow gefoltert und auf schreckliche Weise eingekerkert, doch als sein „Kerkermeister“ (no Spoilers 🙂 ) ihn an die Octavia au Lune übergeben will, gelingt es dem Söhnen des Ares ihm zu befreien.
Doch Darrow muss erkennen, dass sich während seiner Gefangenschaft vieles verändert hat. Die Aufständischen, die mittlerweile von Sevro angeführt werden, stehen mit dem Rücken zur Wand. Ihre Kämpfer, die den unterschiedlichsten Farben angehören, werden von den vereinten gegnerischen Truppen zurückgedrängt und dezimiert. Aber vor allem erkennt Darrow, dass er selbst sich verändert hat bzw. ändern muss. Er trifft auch hier noch schnelle Entscheidungen, doch zunehmend weiß er auch den Rat seiner Verbündeten zu schätzen. Er hat erkannt, dass er zum Teil selbst die Schuld daran trägt, dass sich einige ehemalige Freunde gegen ihn gewandt haben.
„Tag der Entscheidung“ gibt stärker als seine Vorgänger in das Handeln und Denken sowie die Entwicklung auch anderer Personen – natürlich nur in dem begrenzten Maß, wie dies bei einem Roman möglich ist, der aus der Ich-Perspektive erzählt wird: u. a. Sevro, der die Rebellion nach Darrows vermeintlichem Tod weitertreibt und unter einem enormen Druck steht – was wird er tun, wenn Darrow zurückkehrt? Wird er die Führungsrolle abgeben und akzeptieren, dass Darrow eine ganz andere Vorgehensweise hat? Wird es Ragnar gelingen, seine Schwester Sefi und vor allem seine Mutter auf seine Seite zu ziehen – und diese dazu bringen, sich gegen die Goldenen Götter zu wenden? Was treibt die ehemaligen Freunde von Darrow an, die sich gegen ihn gewendet haben? Werden sie für den Verrat mit ihrem Leben bezahlen oder wird es am Ende doch eine Versöhnung geben?
Gerade die Beschäftigung mit diesen und ähnlichen Fragen macht eine der Stärken des Buches aus. Die Figuren sind nicht (länger) schwarz-weiß; es gibt viele Grautöne, Widersprüche, innere Auseinandersetzungen, Kompromisse, wodurch die Figuren sehr authentisch wirken. Allen voran natürlich Darrow, der spätestens jetzt länger von Rache, sondern von Gerechtigkeit getrieben wird und immer wieder bereit ist, alten Freunden noch eine zweite Chance zu geben. Oder die Augen zuzudrücken, wenn er oder einer seiner Verbündeten Gewaltakte begeht oder begehen muss, die seinen moralischen Überzeugungen eigentlich widersprechen.

Mit „Tag der Entscheidung“ findet die Geschichte um Darrow und den Aufstand der Roten bzw. der Gegner von Octavia au Lune einen glaubwürdigen Abschluss; alle Fäden werden glaubwürdig zusammengeführt.

Mein Fazit: „Red Rising“ ist eine in vieler Hinsicht qualitativ hochwertige Trilogie, deren Verfilmung ich nur zu gern anschauen würde! Die gute Nachricht ist, dass im Januar 2018 Band 1 einer neuen Trilogie erscheint: Iron Gold. Autor Pierce Brown hat in einem Interview verraten, dass die Handlung dieser neuen Trilogie etwa zehn Jahre nach den Ereignissen von „Red Rising“ spielt und von neuen und alten Herausforderungen erzählt, denen die Solar Republic unter der Regentschaft von Darrow und Musting gegenübersteht.

Veröffentlicht in Belletristik

Pierce Brown: Im Haus der Feinde (Red Rising #2)

Red RisingImmer war Darrow stolz darauf, als Minenarbeiter auf dem Mars den Planeten zu erschließen. Bis er herausfand, dass die Oberschicht, die Goldenen, längst in Saus und Braus leben und alle anderen ausbeuten. Unter Lebensgefahr schloss er sich dem Widerstand der Söhne des Ares an und ließ sich selbst in einen Goldenen verwandeln.
Seit zwei Jahren lebt er nun mitten unter seinen Feinden und versucht, die ungerechte Gesellschaft von innen heraus zu stürzen. Doch womit Darrow nicht gerechnet hat: Auch unter den Goldenen findet er Freundschaft, Respekt und sogar Liebe. Zumindest so lange ihn niemand verrät. Und der Verrat lauert überall.

„Im Haus der Feinde“ ist Band 2 der „Red Rising“-Trilogie des Amerikaners Pierce Brown und wieder einmal ein echter Pageturner. Die Geschwindigkeit, mit der Darrow gegen politische Verschwörer kämpft bzw. für seine Sache – sie steht ab einem bestimmten Punkt der Geschichte Band 1 in nichts nach. Im Gegenteil: Der Autor bleibt dem Rezept von „Red Rising“ treu: Es gibt eine Menge Kämpfe auf Leben und Tod, atemberaubende Brutalität und Rücksichtslosigkeit und eine derart derbe Sprache, die in YA-Romanen eher unüblich ist. Die Geschichte ist derart actionreich, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte, da es nur wenige Zeitpunkte gibt, an denen der Protagonist (und damit auch der Leser) einmal kurz durchatmen kann. Doch beschränkte sich die Geschichte des ersten Bandes noch auf das Überleben am Institut, geht es nun auf die nächste Ebene: die Weltengesellschaft und unser Sonnensystem.

Die Geschichte erinnert stärker als der Vorgänger an „Der Wüstenplanet“ von Frank Herbert: Familienclans werden vom regierenden Oberhaupt der Weltengesellschaft – derzeit Octavia au Lune – mit der Herrschaft über einen Planeten und der Ausbeutung seiner Ressourcen beauftragt und müssen dafür sorgen, dass „das Spice fließt“ – oder im Fall von Mars: dass das Helium-3 fließt, auf das die Weltengemeinschaft angewiesen ist.

Während auch im Vorgängerband die SciFi-Elemente relativ dezent einflossen, nehmen sie nun in „Im Haus der Feinde“ eine größere Rolle ein. Es kommt wiederholt zu großen Weltraumschlachten, in deren Rahmen dann die unterschiedlichsten Raumschiffe beschrieben werden. Ganz abgesehen von SciFi-Waffen, die auch hier verstärkt erwähnt bzw. eingesetzt werden. Es ist die Rede von Starshells, Storks, Ripwings, Leechcrafts, Wasps, Speederbikes, Spiders, Hoverskiffs, Railguns, Lurchers und vielen mehr – und da diese Begriffe höchstens bei ihrer ersten Erwähnung in einem (Neben-)Satz erklärt werden, hätte ich mir gewünscht, dass es im Anhang oder in der Klappe des Buches ein kleines Verzeichnis all dieser Begriffe und Kategorien gibt, mit man kurz nachschlagen kann, ob man es gerade mit einem Angriff durch einen kleinen Raumschiffjäger zu tun hat oder einem der gigantischen Ganzkörperschutzanzüge.

Ähnliches gilt übrigens auch für die Personenliste. Da der Fundus an handelnden Personen mittlerweile sehr umfangreich ist, geht dem Roman ein kurzes Verzeichnis voraus, in dem die zentralen Figuren kurz erläutert werden (z. B. Adrius au Augustus/Schakal: Sohn des Erzgouverneurs, Erbe des Hauses Augustus, Zwillingsbruder von Virginia). Dies ist durchaus recht hilfreich – aber da die Anzahl der Figuren in diesem zweiten Band schier explodiert, weil neben all den Goldenen auch zahllose Blaue, Graue, Obsidiane etc. eine zentrale Rolle spielen, hätte ich mir ein umfangreicheres Verzeichnis gewünscht. Das wäre gerade vor dem Hintergrund relevant/hilfreich gewesen, da die Loyalitäten teilweise innerhalb eines Familienclans variieren.

Im Gegensatz zum ersten Buch brauchte ich bei „Im Haus der Feinde“ ein paar Kapitel, um in die Handlung hineinzufinden bzw. mich von dieser packen zu lassen. Der Grund ist vermutlich sehr einfach: Band 1 endet mit einem Sieg des Über-Menschen Darrow. Er hat die Regeln gesprengt, hat sich von seiner Rache antreiben lassen und das „Spiel“ gewonnen: Er hat auf dem Institut gegen die unterschiedlichen Häuser gekämpft, hat einige besiegt, andere als Verbündete gewonnen – aber vor allem hat er die Protektoren, die das „Spiel“ geleitet und manipuliert haben, mit brutaler Gewalt ausgeschaltet. Doch in „Im Haus der Feinde“ stolpert Darrow zunächst von einer Niederlage zur nächsten – das machte mir es etwas schwer, mich mit ihm zu identifizieren oder zumindest mit ihm zu sympathisieren.
Nun ist er Lanzenreiter von Nero au Augustus – dem Erzgouverneur von Mars, der das „Spiel“ zugunsten seines eigenen Sohnen manipuliert hat und die Schuld am Tod von Eo trägt, Darrows Frau. Doch Darrow muss feststellen, dass das Leben auf der Akademie, wo er sich das Zeug verdient, ein Flottenkapitän des Hauses Augustus zu werden, mehr von ihm verlangt, als zu kämpfen. Auch hier ist das „Spiel“ manipuliert, auch hier gibt es mächtige Kräfte, die gegen ihn arbeiten und alles dafür tun, dass er scheitert und damit auch sein Haus. Und dieses Mal unterliegt der Protagonist. Darrow macht auf diese Weise noch stärker als in „Red Rising“ die Bekanntschaft von politischen Verschwörungen, ein Terrain, auf dem er sich (zunächst) nicht zu Hause fühlt. Er muss lernen, sich nicht nur auf seine körperliche Überlegenheit zu verlassen, sondern sich auch mit unterschiedlichsten Personen und Familien zu verbünden. Während es in „Red Rising“ darum ging, im Rahmen des Spiels auf dem Mars die Mitglieder anderer Häuser nicht als Sklaven, sondern als Verbündete auf seine Seite zu ziehen, geht es in „Im Haus der Feinde“ nun stärker darum, die Mitglieder anderer Farben aus ihrer kulturellen Sklaverei zu befreien und zu loyalen Verbündeten zu machen, die aus eigener Entscheidung für ihn kämpfen. Während in „Red Rising“ primär Rache der treibende Motor für Darrows Handeln war, ist es in „Im Haus der Feinde“ zunehmend der Kampf für die Gerechtigkeit.
Einige seiner Pläne werden aufgehen, andere scheitern, weil sowohl Darrow als auch der Leser sich nie sicher sein kann, ob nicht ein Verbündeter ein doppeltes Spiel spielt. Und da auch die Pläne seiner Gegner ebenfalls das eine oder andere Mal scheitern, bleibt es bis zuletzt spannend, wer den Sieg davontragen wird. Denn nicht alle sind auf seiner Seite, als sie seine wahre Identität erkennen – und dass er ihre liebgewordene gesellschaftliche Position aufweichen will.
Der Leser nimmt in diesem Kontext auch gemeinsam mit Darrow Abschied von alten Freunden – niemand ist vor dem literarischen Tod gefeit. Und auch hier ist nicht jede Figur, die das Buch als Verbündeter und Freund beginnt, bis zum Ende auf Darrows Seite. Ich als Leserin war vermutlich am Ende genauso schockiert wie Darrow, als … Ach nein, Spoiler. 🙂

Mein Fazit: Mir bleibt die Luft weg. Ich muss das Ende der Geschichte erfahren! Gott sei Dank habe ich mit dem Lesen der Serie gewartet, bis alle Bände lieferbar waren …