Veröffentlicht in Belletristik

Samantha Kane: The Courage to Love (Brothers in Arms 1)

Samantha KaneLondon, 1813: Seit ihr Ehemann vor drei Jahren auf der iberischen Halbinsel im Kampf gegen die französischen Truppen von Napoleon ums Leben kommen ist, schlägt Kate Collier sich als Mätresse reicher Männer durch. Doch als Lord Robertson, ihr letzter „Beschützer“, sie auf schreckliche Weise missbraucht, zieht sie sich aus der Gesellschaft zurück und kümmert sich nur noch um ihr Kleidergeschäft und ihre Nichte Veronica.
Da kehren Jason Randall und Anthony Richards – zwei Kameraden ihres verstorbenen Mannes – nach London zurück und haben nur noch ein Ziel vor Augen: die junge Frau zu erobern. Auch Kate liebt die beiden schon lange, doch spätestens nach ihrer schrecklichen Erfahrung mit Robertson wird Kate von der Gesellschaft geschnitten – und ist nicht länger willens, sich einem Mann anzuvertrauen, geschweige denn zwei Männern. Doch sie kann Jason und Tony einfach nicht widerstehen und beginnt, die Freundschaft mit den beiden, die sich schließlich zu einer Liebesbeziehung entwickelt, zu genießen.
Aber Robertson ist nicht bereit, sie kampflos den beiden ehemaligen Soldaten zu überlassen …

„The Courage to Love“ ist der erste Band der „Brothers in Arms“-Reihe der Amerikanerin Samantha Kane, die zu den bekanntesten Autorinnen erotischer (historischer) Liebesromane gehört, für die sie bereits eine ganze Reihe von Auszeichnungen erhalten hat. Die Autorin ist durchaus eine gute Erzählerin, die recht süffig und anschaulich schreibt. Allerdings sind die Regency-Aspekte ihrer literarischen Welt etwas unterrepräsentiert und die Sprache ist zu modern; wer mehr über die Zeit Anfang des 19. Jahrhunderts wissen will (Wie hat man damals gelebt? Wie sah das Leben der unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten aus? Welche Gepflogenheiten gab es? Wie sah London in dieser Zeit aus? etc.) sollte zu einem anderen Autor greifen. Meines Erachtens könnten diese Romane auch zu fast jeder anderen Zeit und an anderen Orten spielen. Hinzu kommt auch, dass es zu wenige Rahmenbeschreibungen gibt, aber zu viele 6szenen – die zwar geschmackvoll beschrieben sind, aber einfach zu gehäuft auftreten und auf Kosten einer guten Geschichte gehen.

Was aber das Besondere dieser „Brothers in Arms“-Reihe ist: Ein Grundmotiv zieht sich – mit der einen oder anderen Variation – durch alle 13 Romane dieser Serie: Eine Gruppe von Männern hat auf der iberischen Halbinsel in der britischen Armee gemeinsam gegen Napoleon gekämpft und dort einen „besonderen Weg“ gefunden, um mit den Schrecken fertigzuwerden: Entweder haben zwei von ihnen eine Beziehung miteinander begonnen oder sie haben sich vor Ort eine Frau geteilt. Nach dem Krieg beschließen sie nun, diesen Lebensstil aufrechtzuerhalten und sich eine Ehefrau zu suchen, die ihnen nicht nur ein respektables Leben in der Gesellschaft und Nachkommen ermöglicht, sondern auch bereit ist, ihr Leben auf diese ungewöhnliche Weise zu teilen.

Wenn man „The Courage to Love“ mit einer gewissen Portion suspension of disbelieve liest, muss man sagen, dass es Samantha Kane recht gut gelingt, eine solche Beziehung bzw. eine solche ungewöhnliche Partnerschaft auf eine Weise zu beschreiben, die relativ glaubwürdig wirkt – zumindest hat man als Leserin wirklich das Gefühl, dass die Figuren nicht nur um der Liebesszenen willen miteinander agieren, sondern weil sie eine tiefe Zuneigung füreinander empfinden. Protagonisten dieser ersten Geschichte sind zum einen Lord Jason Randall und Anthony Richards. Die beiden kennen sich aus ihrer Zeit in der Armee und beginnen damals, eine spanische Prostituierte miteinander zu teilen, die im Tross der britischen Truppen lebt. Zum einen tun sie dies, um dem Gefühl der inneren Abgestumpftheit aufgrund der ständigen Kampferfahrungen bzw. der Erfahrungen mit dem Tod etwas entgegenzusetzen; zum anderen fühlen sich beide zueinander hingezogen (ohne sich dies aber selbst, geschweige denn dem anderen einzugestehen) und sehen in diesem Dreier die einzige Möglichkeit, einander doch nahezukommen. Aber sie teilen noch etwas miteinander: die Liebe zu Kate Collier, der Ehefrau ihres Kameraden Harry, die für sie zu diesem Zeitpunkt aber noch unantastbar ist. Als Harry umkommt und der Krieg einige Monate später zu Ende ist, sehen sie ihre Chance gekommen – doch als sie Kate in London aufsuchen, müssen sie feststellen, dass diese bereits die Mätresse eines reichen Mannes ist. Und an ihrem schlechten Timing ändert sich auch in den darauffolgenden Jahren nichts, wenn sie immer wieder einmal von ihren Reisen in die britische Hauptstadt zurückkehren und den Kontakt suchen wollen.

Was sie nicht wissen: Kate pflegt diesen Lebensstil nicht aus freiem Willen, sondern weil dies die einzige Möglichkeit ist, um sich und ihre Nichte Veronica durchzubringen (hier kommt aufseiten der beiden Männer m. E. eine gehörige Portion Naivität ins Spiel). Und bis zu ihrem dritten Beschützer kann sie damit auch recht gut leben – doch dieser (Robertson) nutzt die Situation aus und lässt zu, dass seine Freunde Kate an einem „geselligen“ Abend vergewaltigen. Seither lebt Kate sehr zurückgezogen und in ärmlichen Verhältnissen. Das Schöne an dieser Figur: Obwohl sie eine wirklich schreckliche Erfahrung gemacht hat und unter den Erinnerungen leidet, lässt sie sich davon nicht unterkriegen und versucht, ihr Leben wieder neu zu gestalten und sich eine eigene Zukunft unabhängig von einem Mann aufzubauen.

In dieser Situation machen ihr Jason und Tony ein ungewöhnliches Angebot: Kate, die die beiden Männer auch bereits seit Kriegszeiten liebt, soll Jason heiraten, der sich als Adliger gewissen gesellschaftlichen Verpflichtungen gegenübersieht und unbedingt eine Frau braucht. Und da er und Tony Kate beide lieben, wäre sie eine geeignete Kandidatin für eine Dreierbeziehung. Dies ist die Stelle, von der ich etwas weniger begeistert war: Obwohl Kate das Angebot zunächst ablehnt und die beiden Männer auch recht schnell erfahren, welches schreckliche Erlebnis Kate gezeichnet hat, drängen sie sie meines Erachtens viel zu stark zum ersten 6. Und das ist selbst angesichts der Zuneigung zwischen allen dreien imho unverantwortlich – es hat etwas von: Zwang ist in Ordnung, wenn man sich nur wirklich liebt. Und natürlich entdeckt Kate, dass ihr diese ungewöhnliche Art Beziehung mehr als nur zusagt – im Kontext der Geschichte ist das natürlich schön und bringt am Ende auch allen dreien Heilung, aber vom Konzept her kann ich es einfach nicht gutheißen.

Nichtsdestotrotz würde ich behaupten, dass es Samantha Kane gelingt, diese ungewöhnliche Beziehungskonstellation gut und ausgewogen zu beschreiben. Bei Dreierkonstellationen besteht ja die Gefahr, dass eine Figur nur das fünfte Rad am Wagen ist, dass sich eine von ihnen zurückgesetzt fühlt und (emotional) zu kurz kommt, aber ich habe den Eindruck, dass dies in diesem Roman nicht der Fall ist.

Ebenfalls ein großes Plus des Romans: Eine Reihe der Figuren, die in den weiteren Bänden der Serie eine tragende Rolle spielen werden, tritt in „The Courage to Love“ bereits am Rande auf und wecken definitiv mein Interesse an ihren jeweiligen Geschichten (z. B. Kates Nichte Veronica, die eine der drei Protagonisten von „Love’s Fortress“ ist).

Mein Fazit: Der Roman ist wirklich nur etwas für Fans von MMF-Literatur, Fans historischer Liebesromane finden die entsprechenden Szenen unter Umständen etwas zu grafisch. Dennoch ist der Roman unterhaltsam zu lesen (wenn man über Kanes Umgang mit Missbrauch hinwegsehen kann) und macht Lust, auch die Geschichten der Nebenfiguren zu lesen.

Advertisements
Veröffentlicht in Belletristik

Sabrina Paige: Her Bodyguard

Alexandra ist die Tochter des Königs von Protrovia – aber sie liebt Partys und Alkoholexzesse mehr als ihre Aufgaben als Prinzessin. Keiner ihrer Bodyguards hat es bislang mehr als 18 Tage mit ihr ausgehalten. Da bittet ihr Bruder einen alten Armeefreund um Hilfe. Max hat Albert in Afghanistan das Leben gerettet und nimmt dessen Angebot, der Bodyguard seiner Schwester zu werden, nur zu gern an, laufen seine Eltern doch Gefahr, ihr Haus an die Bank zu verlieren.
Doch Alex macht ihm das Leben mehr als nur schwer. Unablässig versucht sie, Wege zu finden, wie sie ihm und dem Palast entkommen kann, um mit ihren Freunden zu feiern. Doch gleichzeitig fühlt sie sich immer mehr zu ihrem Bodyguard hingezogen, der sich von ihrer arroganten Art nicht einschüchtern lässt …

„Her Bodyguard“ ist Band 2 in einer zweiteiligen Minireihe der amerikanischen Autorin Sabrina Paige (und die Fortsetzung von „Prince Albert“), deren Ich-Erzähler zum einen Prinzessin Alexandra „Alex“ von Protrovia ist und zum anderen ihr amerikanischer Bodyguard Max Donnelly.
Alex erinnert sehr stark an Prinzession Eleanor aus „The Royals“: Sie ist selbstbewusst, wild, arrogant, liebt Sex, Drugs & Rock ’n‘ Roll – und Kleidung zu tragen, die alles andere als angemessen oder jugendfrei ist. Und sie liebt es, die Regeln zu brechen.
Im Gegensatz zu ihr ist Max Donnelly ein bodenständiger Junge vom Land. Er kommt aus Kentucky, hat für sein Land in Afghanistan gekämpft, wo er auch Prinz Albert kennengelernt und ihm das Leben gerettet hat, und er lebt (wieder) bei seinen Eltern, um ihnen dabei zu helfen, ihr Haus nicht zu verlieren. Dies ist auch der Grund, warum er das Angebot des Prinzen annimmt, seine Schwester zu bewachen.
Diese Gegensätze sollten eigentlich viel Stoff für humorvolle Szenen und Dialoge bieten, sollten dafür sorgen, dass Alex ein wenig mehr Bodenhaftung bekommt und Max vielleicht einen Schuss Wildheit. Dass die beiden sich zueinander hingezogen fühlen würde, dass sie sich verlieben und sicher auch Sex haben werden – daran zweifelt niemand, der dieses Buch kauft. Aber was geschieht? Max beginnt irgendwann, sich wie ein Höhlenmensch zu verhalten. Er schreibt ihr vor, was sie zu tragen (oder nicht zu tragen) hat, was sie zu tun und zu lassen hat, wann sie zu reden und wann zu schweigen hat. Als er dann die Handschellen und die Fesseln herausholt und sie übers Knie legt, hat die Autorin leider mein Interesse verloren. Die Beschreibungen dieser schon exzessiven Dominanzspielchen war einfach nicht mehr mein Ding. Darüber konnten mich dann auch „sanftere“, romantischere Passagen nicht hinwegtrösten, in denen die beiden sich wirklich besser kennenlernen und der Protagonist sich tatsächlich so verhält, wie ich es von ihm erwartet hatte. Warum verkaufen uns nur so viele AutorInnen von erotischer Literatur Caveman-Geschichten, in denen sich eine selbstbewusste Frau, die auf eigenen Beinen steht, plötzlich in ein hilfloses Dummchen verwandelt, wenn das Alpha-Männchen sie in seine Höhle schleppt, als die großße Liebe?!
Der einzige Lichtblick war für mich die „Eiskönigin“, Bellas Mutter, die vor der Heirat mit Alex‘ Vater, dem König von Protrovia, steht. Sie ist die Einzige, die am Ende erkennt, dass die die beiden jungen Menschen sich wirklich lieben und eine Chance verdienen – und das, obwohl sie wirklich in den Augen der Prinzessin eine berechnende Amerikanerin ist, die ihren Vater nur wegen des Titels heiratet.

Mein Fazit: Das Buch ist wirklich nur für Leserinnen geeignet, die eine Schwäche für diese  Art „Dominanz-Literatur“ haben. Schade, ich wollte es nämlich wirklich mögen!

Veröffentlicht in Belletristik

Sabrina Paige: Prince Albert

PaigeBelle Kensington hat zwei Jahre für eine Wohltätigkeitsorganisation in Afrika verbracht. Jetzt ist sie in die USA zurückgekehrt, um ihren langjährigen Verlobten zu heiraten. Doch kurz vor der Hochzeit erfährt sie, dass dieser schon seit einer Weile eine Affäre mit ihrer Trauzeugin hat, und ergreift die Flucht. In dieser Situation läuft sie einem gutaussehenden Unbekannten über den Weg, mit dem sie sich betrinkt – und den sie spontan heiratet.
Ein Jahr später reist sie nach Protrovia, wo sie erfährt, dass ihre verwitwete Mutter plant, den dortigen König zu heiraten. Noch überraschter ist sie, als sie erfährt, dass ihr zukünftiger Stiefbruder – der Kronprinz – kein Geringerer ist als ihr unbekannter Mann, den sie seit damals nicht mehr gesehen hat.
Prinz Albert ist ein berüchtigter Playboy, der seine Freiheit und die Frauen liebt. Doch als er feststellt, als es sich bei seiner konservativen Stiefschwester, die ihre Zeit lieber mit Charitys in Afrika verbringt als im Luxus des Königshofs, um die Unbekannte handelt, die er vor einem Jahr in Las Vegas geheiratet hat, beschließt er, die Gelegenheit zu nutzen und seine Frau zu verführen …

Prince Albert ist der erste Band einer zweiteiligen Miniserie über die beiden Königskinder Albert und Alexandra. Als Leser macht man oft die Erfahrung, dass sich der Werbetext eines Buches sehr interessant liest, die Handlung und die Verwicklungen der Geschichte sich dann aber – zur eigenen Enttäuschung – als mehr als nur haarsträubend entpuppen. Bei Prince Albert ist dies anders. Hier warnt die Autorin schon im Vorfeld:

„It’s the most ridiculous, over-the-top, and totally implausible story I’ve written. And I hope you love it. The country, Protrovia, is fictional. And there’s more sex than you might be used to from my books. For that, well, I can’t say I’m all that sorry.“

Und all das ist bzw. hat die Geschichte auch. Ganz zu schweigen von der unendlichen Anzahl an Klischees, die sich in dieser klassischen Bad-Boy- bzw. Aschenputtel-Geschichte versammeln:
Die Beschreibung des Protagonisten ist definitiv etwas übertrieben: Prinz Albert (was für ein schrecklicher Name!) ist ein extrem gut aussehender, gut gebauter, arroganter, notorischer Womanizer, der ständig neue Frauen abschleppt; „love ‚em and leave ‚em“ ist wohl sein Motto. Und er ist es gewöhnt, dass sich ihm die schönsten Frauen zu Füßen werfen. Bei einem Trip nach Las Vegas begegnet er zufällig einer ebenso gut aussehenden jungen Frau: Isabella Kensington.
Diese hat gerade ihren Verlobten in flagranti mit ihrer Trauzeugin erwischt, hat sich betrunken und läuft auf ihrer Flucht vor ihrer eigenen Feier im Casino dem schönsten Mann über den Weg, den sie je gesehen hat. Allein sein Anblick verursacht ihr schon weiche Knie und feuchte Träume. Die beiden beschließen, die Nacht miteinander zu verbringen – in seiner Limousine durch Las Vegas zu fahren, sich zu betrinken und zu unterhalten. Am Ende der Nacht finden sie sich in einer der typischen Hochzeitskapellen vor einem falschen Elvis wieder, der sie zu Mann und Frau erklärt. Dann trennen sich ihre Wege, bevor sie sich überhaupt ihren vollständigen Namen genannt haben (warum wird m. W. nie erklärt).
Isabella ist in vieler Hinsicht (natürlich) das genaue Gegenteil von Albie: Sie stammt zwar aus einer sehr reichen amerikanischen Industriellen-Familie, lebt aber ein eher ruhiges, zurückgezogenes Leben und hat sich in den vergangenen beiden Jahren für eine Wohltätigkeitsorganisation in Afrika engagiert. Sie ist natürlich auch extrem gut aussehend, hasst aber im Gegensatz zu Albie das Licht der Öffentlichkeit. Niemals würde sie auch nur auf den Gedanken kommen, etwas zu tun, das ihrem verstorbenen Vater oder ihrer Familie Schande macht.
Bis sie sich nach einer feuchtfröhlichen Nacht mit einem ihr Unbekannten verheiratet, der sich ein Jahr später als ihr zukünftiger Stiefbruder und Kronprinz des fiktiven Landes Protrovia entpuppt. Vom ersten Blick an kann sie sich auch hier seinem sexy Lächeln und seinem sexy Körper nicht entziehen. Und schon entwickelt sich die selbstbewusste, zielorientierte, engagierte junge Frau in eine beinahe hirnlose hormongesteuerte Sexpuppe, die bei jeder sich bietenden und sich eigentlich nicht bietenden Gelegenheit die Röcke hebt, um ihrem Prinzen zu Willen zu sein. Und natürlich ist der Sex der beste, den sie je hatte, und noch nie waren ihre Höhepunkte so großartig wie mit Albie.
Und auch Albie ist auf den ersten Blick hin und weg von seiner zukünftigen Stiefschwester. Zwar beginnt die Verführung für ihn nur als Spiel, doch schon bald ist er bereit, allen anderen Frauen zu entsagen, um seine „Frau“ zu erobern. Dank Bella entwickelt er sich – wie man spätestens in einer nachgeschobenen Kurzgeschichte erfährt – zu einem treusorgenden Ehemann und Vater.
Versteht mich nicht falsch: Ich habe kein Problem damit, wenn in einem Buch so manches Klischee auftaucht, wenn zwei Menschen sich in Romanen Hals über Kopf verlieben oder sich auch meinetwegen gleich sexuell (so oft habe ich dieses Wort in meinen Rezis noch nie verwendet) zueinander hingezogen fühlen. Aber warum müssen sich Protagonisten dann immer auch gleich so out of character verhalten? Gerade bei den Protagonistinnen ist dies festzustellen: Mauerblümchen, „normale“ selbstständige Frauen oder auch selbstbewusste Alpha-Frauen entwickeln sich viel zu oft zu hilflosen Weibchen, sobald sie einem gut gebauten Alpha-Männchen begegnen. Alles lassen sie mit sich machen, auf alles lassen sie sich ein; selbst auf Dinge, die sie eigentlich ablehnen. Ich will an dieser Stelle nicht damit argumentieren, dass solche Entwicklungen weit von der Realität entfernt sind, es sind schließlich nur Geschichten. Aber solche Storys werfen die Emanzipation um Jahrzehnte zurück …

Nachdem ich meiner Empörung nun Luft gemacht habe: Es gibt auch ein paar positive Dinge über die Geschichte zu sagen: Sie ist humorvoll, liest sich wirklich gut und bietet neben den Shenanigans zwischen Albie und Bella auch noch eine richtige Handlung – die zwar nur eine Nebenrolle spielt, aber immerhin vorhanden ist. Auch einige Nebenfiguren sind nicht uninteressant: Albie hat eine lebenslustige Schwester namens Alexandra, die eher ein Partygirl ist, sich aber zu ihrem Bodyguard Max hingezogen fühlt (ihre Geschichte kann man dann in einem zweiten Buch mit dem Titel „Her Bodyguard“ nachlesen). Ihr Verhältnis zu ihrem Bruder Albie ist ausgesprochen innig. Und auch Bellas Mutter scheint mehr zu sein als nur eine Eiskönigin, die es bloß auf den Titel abgesehen hat und darauf, dass Bella ihr diesen Chance ja nicht verbaut (allerdings tritt diese Facette ihres Wesens in der schon erwähnten Fortsetzung deutlicher zutage).

Mein Fazit: Wer eine Schwäche für Geschichten mit vielen Sexszenen hat, in denen die Protas des Öfteren übereinander herfallen, in denen der Mann die Hosen anhat und die Frau sich ihm hingibt: Dann seid ihr mit „Prince Albert“ gut bedient. 😉 Wer Geschichten über selbstbewusste Frauen lesen will, die nicht gleich weiche Knie bekommen, wenn sie einem gut aussehenden Mann begegnen: Ihr solltet lieber etwas anderes lesen.

 

Veröffentlicht in Belletristik

C. S. Pacat: Die Rückkehr des Prinzen (Die Prinzen, Band 3)

Die PrinzenDamianos von Akielos ist zurück – seine wahre Identität ist allen bekannt. Nun muss er dem einen gegenübertreten, auf dessen Unterstützung er angewiesen ist. Und dem sein Herz gehört: Prinz Laurent, dem wahren König des Nachbarreiches Vere – und Bruder von Auguste, der vor einigen Jahren von Damianos in einer Schlacht getötet wurde.
Gleichzeitig haben im Süden, in Akielos, Damianos‘ Halbbruder Kastor und Laurents Onkel, der Regent von Vere, ihre Truppen gesammelt, um ihre jeweiligen Länder endgültig an sich zu reißen.
Wird es Damianos und Laurent gelingen, Streitigkeiten und Missverständnisse auszuräumen? Die Verschwörungen aufzudecken? Und sich ihren Widersachern erfolgreich zu stellen?

„Die Rückkehr des Prinzen“ ist Band 3 der Fantasy-Trilogie „Die Prinzen“ der Australierin C. S. Pacat. Und ich muss sagen: Das Warten auf das Erscheinen des Sammelbandes hat sich gelohnt.
Die Handlung setzt dort ein, wo „Das Duell der Prinzen“ geendet hat: Damianos‘ bester Freund Nikandros hat Laurent seine Unterstützung im Kampf gegen den Regenten angeboten – und als er in der veretischen Festung Ravenel eintrifft, erkennt er in Laurents rechter Hand Damen den wahren König von Akielos. Als diese Neuigkeit unter den Soldaten Veres verständlicherweise für große Unruhe sorgt, nehmen Damianos und Nikandros die Festung ein. Es gelingt, die beiden Truppen zu vereinen und – wie mit Laurent vereinbart, der ihnen vorausgezogen ist – nach Charcy zu ziehen, um dort gegen die Soldaten des Regenten zu kämpfen. Dort als Laurent und seine Männer nicht zur Schlacht gegen die Truppen des Regenten erscheinen, vermutet Nikandros, dass man dem Thronfolger nicht vertrauen kann – doch natürlich ist alles anders, als erwartet, und die beiden Prinzen führen ihre Männer schließlich doch Richtung Akielos, um Damianos‘ Thron zurückzuerobern und Rache an ihren Widersachern zu nehmen. Der Weg dorthin ist geplastert mit Hinterhalten, Verschwörungen, Täuschungen …

Stattdessen zeigt sich wieder und wieder, was die ungewöhnliche Beziehung der beiden Protagonisten ausmacht: Damianos ist etwas hitzköpfig, aber zutiefst loyal – Laurents Handeln ist von Hintergedanken geprägt, und selbst seine Hintergedanken haben Hintergedanken. Jedes Mal, wenn man meint, dass man ihn durchschaut hat, dass man die Handlung durchschaut hat, zeigt sich, dass alles doch ganz anders ist. Dennoch präsentiert uns Pacat diese Figur im Abschlussband der Trilogie etwas menschlicher, wärmer. Es stellt sich heraus, dass Laurent von Beginn an die wahre Identität seines Sklaven Damen kannte, was auch erklärt, warum er diesen einerseits verächtlich misshandelt (misshandeln lässt), warum er aber andererseits auch mehr als nur einmal dessen Ratschlägen Beachtung schenkt, da er sich bewusst ist, dass Damen – auch wenn er ein Gegner ist – doch ein erfahrender Anführer ist. Darüber hinaus stößt Laurent in diesem Buch auch so manches Mal an seine Grenzen, da sein Onkel sich ebenso gut auf Ränke versteht wie er selbst – aber das tut der Figur keinen Abbruch, da es Zeit wurde, dass es auch bei Laurent etwas mehr menschelt. Das Einzige, das man hinsichtlich der übrigen Figuren bemängeln könnte, ist, dass außer Laurent und Damianos alle anderen Akteure ausgesprochen blass bleiben, und das gilt – allen voran – auch für Kastor und den Regenten. Es kommt zwar zu einem actionreichen Showdown, aber der bleibt etwas hinter all den Erwartungen, die Pacat in den Vorgängerbänden im Leser geweckt hat (hinsichtlich Kastors Kampfeskraft oder der Verschlagenheit des Regenten), zurück.

Zwei Punkte haben mich bei dem Ganzen jedoch gestört: Der Showdown vollzieht sich etwas zu hastig, das Ende kommt zu plötzlich. Etwa 250 Seiten lang ziehen unsere Helden durch Südvere und Akielos, bereiten ihre Männer auf den Kampf vor, kommen einander (noch) näher – und dann überschlagen sich die Ereignisse und innerhalb von etwa 60 Seiten klärt sich (fast) alles im Thronraum ohne irgendwelche kriegerischen Auseinandersetzungen. Aber das Schlimmste: Nachdem man die letzte Zeile gelesen hat, schlägt man die Seite um und erwartet eine Art Epilog, ein paar Passagen, die dem Leser helfen, zu Atem zu kommen, den eigenen Herzschlag zu beruhigen, die etwas über das verraten, was nach dem Sturz der beiden (falschen) Könige und dem Aufstieg der Prinzen geschieht – aber nichts dergleichen. Ich dachte wirklich, dass in meinem Buch einige Seiten fehlen. An dieser Stelle scheint die Geschichte einfach etwas unausgewogen zu sein. Es hätte die Autorin wirklich nicht viel gekostet, ihrer Geschichte ein etwas „runderes“ Ende zu geben. Seither ist natürlich eine Kurzgeschichte mit dem Titel „The Summer Palace“ erschienen, die einiges davon erklärt, aber da diese Geschichte recht … gehaltlos ist, war ich doch etwas enttäuscht.
Dennoch muss man neidlos anerkennen, dass Pacat eine wirklich gute Erzählerin ist. Ihr gelingt es wirklich, die beiden Länder Vere und Akielos vor dem Auge des Lesers lebendig werden zu lassen – ob es nun um die Episoden in den Festungen oder adligen Schlössern geht oder simple Beschreibungen der (ländlichen) Reise der beiden Verschwörer.
Eine weitere Enttäuschung bot mir die deutsche Übersetzung des Buches. Teilweise liest sie sich, höflich gesprochen, etwas unrund und unschön. Zum Beispiel, als erwähnt wird, dass jemand den Verkehr regelt. Was sehr schwierig ist, da es in der Welt von Vere/Akielos überhaupt keine Autos gibt, und in dem betreffenden Kontext auch keine Kutschen/Wagen gemeint sind. Auch strotzt das Buch teilweise vor Rechtschreib- bzw. Zeichensetzungsfehlern. Hier wurde offenbar mit ganz heißer Nadel gestrickt. Oder man wollte nicht mehr Arbeitszeit in eine Serie investieren, die die (finanziellen) Erwartungen nicht erfüllt hat. Sorry, wenn ich so hart bin, aber da ich für dieses Buch Geld hingeblättert habe, bin ich darüber etwas unglüklich.

Mein Fazit: Trotz meiner Kritik eine unbedingte Leseempfehlung. Und da die von Pacat verwendete Sprache recht einfach ist, ist das Buch auch für alle geeignet, die in der englischen Sprache nicht perfekt zu Hause sind und die Geschichte im Original lesen möchten. Weiß zufällig jemand, was die Autorin als Nächstes zu schreiben plant?

 

Veröffentlicht in Belletristik

C. S. Pacat: Das Duell der Prinzen (Die Prinzen, Band 2)

Durch eine Intrige ist es Laurents Onkel gelungen, ihn um seine wichtigsten Provinzen zu bringen – und ihn an die südliche Grenze von Vere zu schicken, um einen Krieg gegen Akielos zu verhindern bzw. alles zu tun, damit die Grenzgebiete auf eine Auseinandersetzung vorbereitet sind. Da Damen ahnt, dass sich seine Lage im Schloss in Laurents Abwesenheit nur verschlimmern wird, bittet er darum, dass der Prinz ihn mitnimmt. Worin dieser nach einer Weile auch einwilligt. Damen erkennt rasch, dass der Regent Laurent nur unter einem Vorwand in den Süden schickt, in Wahrheit setzt er alles daran, seinen Neffen auf dem Weg dorthin endgültig aus dem Weg zu räumen – und die Schuld Akielos in die Schuhe zu schieben, um den nahenden Krieg zu fördern. Doch Damen wird auch klar, dass er Laurent unterschätzt hat, der Damens Rat und seine militärische Erfahrung zunehmend zu schätzen weiß und ebenfalls Verbündete um sich sammelt.
Auf diese Weise kommen die beiden Prinzen sich inmitten der Planungen und Intrigen und der kämpferischen Auseinandersetzungen zunehmend näher. Aus Misstrauen wird Respekt. Und schließlich mehr …

„Das Duell der Prinzen“ ist Band 2 der „Die Prinzen“-Trilogie der australischen Schriftstellerin C. S. Pacat. Die deutsche Ausgabe der Teile 1 und 2 erschienen – offenbar aufgrund des mangelnden Erfolgs von Band 1 – nur noch als E-Book. Aber Gott sei Dank entschied sich der Heyne Verlag schließlich dafür, die komplette Reihe im Frühjahr 2017 in einem Sammelband herauszubringen!
Während ich (und auch Damen) von einigen Passagen von „Der verschollene Prinzen“ gelinde gesagt etwas irritiert war (alle Szenen, in denen sich der … ungewöhnliche Umgang mit Sklaven zeigte und die oft mehr mit Missbrauch zu tun hatten), hat mich Band 2 überzeugt. Die Story ist wesentlich actionreicher und damit dynamischer als Band 1, in dem es überwiegend um die Gepflogenheiten und Intrigen am veretischen Hof ging – ausschließlich Sex und Politik war auf Dauer doch etwas zu wenig. In „Das Duell der Prinzen“ verlegt sich die Handlung von den höfischen Räumlichkeiten auf andere Landstriche Veres und es kommt wiederholt zu Überfällen und Schlachten und neue Völker bzw. Gruppen treten auf den Plan.
Die Geschichte setzt da an, wo Band 1 endete: Laurent zieht mit einem kleinen Trupp Männer – und mit Damen – in die südlichen Gebiete des Landes Vere. Es ist dort angeblich zu Angriffen akielischer Truppen gekommen und Laurent soll die ihm noch gebliebene Länderei Acquitart befestigen. Allerdings weiß Laurent, dass dieser Befehl seines Onkels eine Falle ist. Zum einen ist die dortige Festung heruntergekommen, zum anderen gibt ihm der Regent einige Männer mit, die unterwegs für Ärger sorgen und Laurents eigene Soldaten gegen diesen aufbringen sollen. Doch Gott sei dank hat Laurent Damen an seiner Seite und beschließt, diesem mehr Vertrauen zu schenken. Da Pacat sich hier als großartige Erzählerin entpuppt – endlich -, erwarten den Leser viele Intrigen, unerwartete Wendungen und eine so vielschichtige Handlung, dass man wirklich aufpassen muss, um den Anschluss nicht zu verlieren. Oft fühlt sich der Leser ähnlich planlos wie Damen, der Laurents Handeln das eine oder andere Mal nicht durchschauen kann und überrascht erkennt, dass dieser cleverer ist als angenommen und wieder einmal unerwartete Verbündete gewonnen hat.
Da Damen die militärische Ausbildung von Laurents Männern übernimmt und den Prinzen auch in militärischen Angelegenheiten berät, vertieft sich die Zuneigung der beiden mit jedem Kapitel. Und so wächst nicht nur Damens Respekt für Laurent und dessen Winkelzüge, auch der veretische Prinz ist zunehmend bereit, sich auf seinen akielischen Sklaven zu verlassen und diesem zu vertrauen. Unweigerlich nimmt auch die erotische Spannung zwischen den beiden Protagonisten zu und neben dem Respekt und dem Vertrauen wächst nun auch die Zuneigung zwischen den beiden Figuren. Diese graduelle Entwicklung wird von C. S. Pacat nachvollziehbar geschildert – zumindest haben wir es hier nicht mit einem der unzähligen Romane zu tun, in dem sich die Protagonisten (egal, ob männlich oder weiblich) treffen und gleich ineinander verliebt sind, und das, ohne sich wirklich zu kennen.

Mein Fazit: Band 2 der „Die Prinzen“-Trilogie ist deutlich facettenreicher als der Vorgänger und damit imho auch das bislang klar stärkere Buch der Reihe. Eine kleine Warnung: Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger.

Veröffentlicht in Belletristik

C. S. Pacat: Der verschollene Prinz (Die Prinzen, Band 1)

pacat der verschollene prinzEigentlich ist der Kriegerprinz Damianos der rechtmäßige Erbe des Königreiches Akielos, doch nach dem Tod des Vaters ergreift sein Halbbruder Kastor die Macht, tötet Damens Sklaven und alle Mitwisser und verkauft seinen Bruder in die Sklaverei – ausgerechnet in das verfeindete Königreich Vere. Damen wird Leibsklave des Kronprinzen Laurent. Dieser ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch Laurent weiß augenscheinlich überhaupt nicht, wen er wirklich vor sich hat – wenn er es wüsste, würde er seinen neuen Sklaven nicht nur Gehorsam lehren, sondern wahrscheinlich sogar töten, hat Damianos doch seinen (Laurents) geliebten älteren Bruder im Krieg getötet.

Bis zu Laurents Volljährigkeit in einigen Monaten wird Vere noch von seinem Onkel regiert – und dieser ist nicht bereit, die Macht abzugeben. Und so lernt Damen in den folgenden Wochen und Monaten, dass sich hinter der eitlen Maske des Thronerben ein gerissener Taktiker verbirgt, der im Stillen einen ständigen Überlebenskampf führt, da sein Onkel ihm immer wieder nach dem Leben trachtet. Schon bald weiß Damen nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder an Laurents Seite zu kämpfen und das Geheimnis der Verschwörung zu lüften, die Laurent das Leben kosten könnte und ihn selbst seinen Thron …

pacat-die-prinzen-trilogie

„Der verschollene Prinz“ ist das erste Buch der Australierin C. S. Pacat und der Einstieg in ihre „Die Prinzen“-Trilogie, von der Band 1 zunächst als Taschenbuch im Heyne Verlag erschien, Band 2 nur noch als E-Book und Band 3 zunächst gar nicht – bis Heyne dann im Frühjahr 2017 die gesamte Geschichte in einem Sammelband veröffentlicht hat („Der verschollene Prinz“, „Das Duell der Prinzen“ sowie „Die Rückkehr des Prinzen“).

Der Roman gehört in den Bereich der Fantasy (sicher keine High Fantasy, aber das hat mein Vergnügen nicht getrübt), und hier ist er insofern eine Ausnahmeerscheinung, als die beiden Hauptfiguren (homosexuelle) Männer sind, die sich zueinander hingezogen fühlen. Im Bereich der Gay Romance gibt es natürlich ein paar Fantasy-Geschichten, aber die, die mir bislang untergekommen sind, hatten lange nicht die literarische Qualität und auch die Charaktere waren nicht so detailliert ausgeformt wie in Pacats Geschichte. Aber falls jemand hier eine Empfehlung hat, wäre die willkommen.

Ich persönlich fand Band 1 etwas schwächer als die Fortsetzung, was ich darauf zurückführen würde, dass hier das Fundament der Geschichte gelegt wird und die Action erst einmal warten muss. Die Charaktere werden eingeführt, die Welt und die gesellschaftlichen Gepflogenheiten beschrieben (und als Leserin muss man sich an so einiges gewöhnen, was die Sklavenhaltung und den Umgang mit Sex angeht), und es werden auch schon die Positionen der einzelnen Parteien dargelegt. Aber da die Gesellschaft von Vere ganz stark auf politischen Winkelzügen, Tarnung und Täuschung basiert, muss der Leser aufmerksam sein, um wirklich zu verstehen, wer mit wem warum verbündet oder verfeindet ist (wobei die „verfeindet“-Kategorie leichter einzuordnen ist). Dennoch lässt sich das Buch schnell lesen und beinhaltet im Anhang sogar noch eine Kurzgeschichte, in der man mehr über einen der Sklaven erfährt.

Damen und Laurent sind auch zwei sehr interessante Hauptfiguren. Damen heißt eigentlich Damianos und ist Thronerbe des mit Vere verfeindeten Königreiches Akielos. Nach dem Tod seines Vaters kommt es aber zum bösen Erwachen, als sein älterer (aber illegitimer) Bruder Kastor ihn in Ketten legen und als Sklaven nach Vere verbringen lässt. Anfänglich hält er (und auch der Leser) das nur für einen sehr bösen Scherz – dass mehr dahintersteckt, wird erst später deutlich. Dort wird er Leibsklave von Laurent, dem dortigen Thronfolger, der nur noch wenige Monate von seiner Mündigkeit entfernt ist. In der Zwischenzeit wird das Land von dessen Onkel regiert – und auch hier greift der unrechtmäßige Herrscher nach dem Thron und tut alles, um Laurent um seine Stellung – und sein Leben! – zu bringen. Damit würden die beiden Männer – Damen und Laurent – ideale Verbündete abgeben, aber: 1. Damen ist ein Sklave, 2. er ist der (rechtmäßige) Herrscher des verfeindeten Nachbarlandes, 3. Laurent misstraut allem und jedem und lässt niemanden an sich heran. So bringen die beiden diesen ersten Band der Trilogie damit zu, sich mit ihrer neuen Position abzufinden (Damen) bzw. zumindest ansatzweise Vertrauen zu lernen (Laurent und Damon). Und das macht die Autorin eigentlich sehr anschaulich, nachvollziehbar und glaubwürdig – Gott sei Dank fallen die beiden Helden nicht schon in Kapitel 4 übereinander her und entdecken in Kapitel 8, dass sie sich über alles lieben, wie es leider in viel zu vielen Romanen geschieht.

PS: Ich wurde übrigens durch das Cover des Einzelbandes auf diesen Roman aufmerksam – eine dezente s/w-Zeichnung, die sich wohltuend von den üblichen quietschbunten Covern abhebt und endlich einmal kein Pärchenmotiv bietet, sondern symbolträchtig auf das hinweist, was den Leser erwartet.

Veröffentlicht in Belletristik

Robin Schone: The Lady’s Tutor

London, 1886: Elizabeth Petre wurde mit siebzehn Jahren mit ihrem Mann Edward verheiratet. In den sechszehn Jahren ihrer kalten Ehe hat sie ihm zwei Söhne geschenkt und unterstützt den Schatzkanzler in seinen politischen Bestrebungen, in dem sie wohltätige Aufgaben und repräsentative Pflichten erfüllt. Als sie erkennt, dass ihr Mann eine Geliebte hat und weil sie sich auch selbst nach der Berührung eines Mannes sehnt, Edward aber treu bleiben will, beschließt sie, ihn zu verführen. Und sie kennt nur einen Mann, der sie die erotischen Geheimnisse der Liebe lehren kann.
Ramiel Devington, Lord Safyre, ist der Bastard einer englischen Gräfin und eines Scheichs ist sowohl in der britischen als auch der arabischen Kultur zu Hause – doch von der guten Gesellschaft wird er geschnitten. Als eines Tages die Frau des Schatzkanzlers um seine Hilfe bittet, kann er der Versuchung nicht widerstehen, sie mit sinnlichen Vergnügungen bekannt zu machen.
Aber schon bald geschieht, was beide nicht erwartet haben: Obwohl beide aus unterschiedlichen Welten kommen, fühlen sie sich zueinander hingezogen, und Elizabeth muss sich zwischen ihren familiären Verpflichtungen und einer verbotenen Leidenschaft entscheiden …

„The Lady’s Tutor“ ist ein erotischer Roman der amerikanischen Bestsellerautorin Robin Schone, die schon zahlreiche literarische Preise erhalten hat, darunter die Auszeichnung für ihr Lebenswerk im Bereich „Most Innovative Historical Romances“ (2008). Der Roman stammt aus dem Jahr 1999 – einer Zeit, in der die AutorInnen Gott sei Dank noch nicht der Auffassung waren, dass alle Frauen insgeheim das Bedürfnis verspüren, sich dem Mann sexuell unterzuordnen, oder dass die Tatsache, dass ein Mann seine Geliebte rücksichtslos behandelt, in Wahrheit ein Zeichen seiner Zuneigung ist. Im Gegenteil: „The Lady’s Tutor“ erzählt die Geschichte zweier Menschen, die einander Vergnügen bereiten und so auch selbst Vergnügen erleben. Zu sexuellen Handlungen kommt es erst nach knapp 2/3 des Buches, aber die bis dahin geschilderten Gespräche der beiden über das Thema „Lust“ sind imho erotischer als viele explizite Liebesszenen, die man in gängigen Liebesromanen detailliert nachlesen kann. Natürlich gilt das für die dann beschriebenen 6szenen umso mehr. 😉 Die Beschreibungen sind darüber hinaus nicht primitiv und vulgär, sondern ebenfalls sehr sinnlich. In „The Lady’s Tutor“ sind die 6szenen wirklich organischer Teil der Liebesgeschichte; hier gibt es keine Beschreibungen sexueller Vorgänge, um einer schwachen Geschichte noch ein wenig Würze zu verleihen, wie das leider oft in Erotikromanen der Fall ist. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Zwar kann sich die Autorin nicht völlig von Stereotypen freimachen (Ramiel hat natürlich keine sexuellen Begegnungen mehr mit anderen Frauen, nachdem er Elizabeth kennengelernt hat; er ist in gewissr Hinsicht eine gequälte Seele, die durch Elizabeth Heilung findet; die Protagonisten sind durch und durch gut, die Antagonisten sind durch und durch böse etc.), fühlte ich mich so gut unterhalten, dass ich bis tief in die Nacht hinein im Buch gelesen habe, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte.

Elizabeth ist eine überaus sympathische Heldin, die – ohne es zu wissen – von den Menschen, den sie am meisten vertraut, zutiefst betrogen wird. Ihr gesamtes Leben ist im Grunde eine Täuschung, ohne dass sie sich dessen bewusst wäre. Obwohl sie den Lebensweg eingeschlagen hat, der ihr aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung vorherbestimmt war (ihr Vater ist britischer Premierminister), und keine Chance hatte, sich ihren Ehemann auszusuchen, erfüllt sie ihre Rolle perfekt. Ihr Mann ist ein aufstrebender Politiker, der von ihrem Vater protegiert wird, und so ist sie gemeinsam mit ihrer Mutter in verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen tätig und nimmt gemeinsam mit  Edward an gesellschaftlichen Anlässen teil. Doch obwohl sie ihrem Mann eine treue Ehefrau sein und ihren Pflichten in jeder Hinsicht nachkommen will, hat er sie seit zwölf Jahren nicht mehr berührt (zwölf Jahre, fünf Monate, eine Woche und drei Tage, um genau zu sein) – seit der Zeugung ihres jüngsten Sohnes. Da ihr Mann nachts oft nicht nach Hause kommt, nimmt sie darüber hinaus an, dass er eine Geliebte hat, von der er das bekommt, was er bei ihr nicht suchen will. Deshalb ist sie bereit, über ihren Schatten zu springen, um den berüchtigten Lord Safyre um Hilfe zu bitten, der – so hat sie gehört – sich auf sexuelle Dinge so gut versteht, dass eine Frau ihrem Mann nie untreu werden würde, wenn er im Bett nur halb so gut wäre wie Ramiel Devington. Dieser lässt sich auf ihre Bitte ein und beginnt, die wohlerzogene Frau mithilfe von The Perfumed Garden von Scheich Nefzaoui (ein real existierendes Buch, offenbar das arabische Kamasutra) mit den sinnlichen Freuden bekannt zu machen. Es war schön zu sehen, wie die gut erzogene Frau sich irgendwann nicht mehr davor fürchtet, offene Fragen zu diesen Dingen zu stellen und ihre Meinung zu bestimmten Praktiken zu äußern. Und genauso, wie ihre falsche Scham in sexuellen Dingen schwindet, wird sie auch in anderen Dingen mutiger und ist bereit, ihr Leben stärker zu hinterfragen. Je selbstbewusster (im besten Sinne selbst-bewusst) sie wird und je mehr sie ihren Wert als Frau erkennt, desto weniger ist sie bereit, alles, was in ihrem Leben vor sich geht, einfach so hinzunehmen. Aber die Wahrheit ist schrecklicher, als sie ahnt.

Im Gegensatz zu ihr kennt Ramiel Devington, Lord Safyre, schon relativ früh die Wahrheit über ihren Mann, hält diese aber vor Elizabeth geheim, um ihr nicht wehzutun. Er ist der Sohn einer britischen Adligen, die als Siebzehnjährige in Italien entführt und schließlich an einen Scheich verkauft wurde; obwohl sich die beiden ineinander verliebten, ging die Countess nach einigen mit ihrem wieder nach England zurück, weil das Leben in einem Harem zu gefährlich für sie war. Dennoch hat sie ihren Sohn, als dieser zwölf war, für einige Jahre zu seinem Vater zurückgeschickt, damit er auch dessen Kultur kennenlernt. Allerdings wurde Ramiel einige Jahre später nach einem schrecklichen Vorfall, über den er mit niemandem spricht, nach England zurückgeschickt. Obwohl er und seine Mutter von der „guten Gesellschaft“ geschnitten werden, ist der exotische Halbaraber bei den Frauen ausgesprochen beliebt und hat sich einen gewissen Ruf erworben, der auch Elizabeth zu ihm führt. 😉 Obwohl der verführerische Ramiel in der Tradition der „echten Kerle“ steht und die wohlerzogene Frau mit einer manchmal provozierenden Offenheit in die sinnlichen Vergnügungen einführt, legt er immer nur Respekt vor ihr und anderen Frauen an den Tag. An keiner Stelle entsteht auch nur der Eindruck, dass er Frauen dazu „missbraucht“, eigene Bedürfnisse zu erfüllen, oder ihnen zeigen will, „wie es geht“ (wie das leider heutzutage bei literarischen Helden der Fall ist).

Der Ausgang von Ramiels „erotischer Ausbildung“ ist der Leserin natürlich von Beginn an klar, aber durch den interessanten Weg dorthin, die Veränderungen, die sich in der Protaginistin vollziehen, und die überaus sympathischen Akteure nimmt man der Autorin dies nicht übel.

Mein Fazit: Wer einen wirklich schönen, geschmackvollen erotischen Roman lesen möchte, dem kann ich dieses Buch von Robin Schone nur empfehlen! Es macht wirklich Lust (pun intended) auf mehr von dieser Autorin.