Veröffentlicht in Belletristik

Sarah J. Maas: Erbin des Feuers (Throne of Glass #3)

Celaena hat Chaol offenbart, wer sie wirklich ist: die letzte Überlebende des Königshauses von Terrassen, Thronerbin Aelin Ashryver Galathyniuns. Sie ist zwar die Assassinin des Königs, unterstützt jedoch im Geheimen weiter seine Gegner. Als der König sie nach Wendlyn entsendet, damit sie die dortige Königsfamilie aus dem Weg räumt und die Verteidigungspläne des Landes stiehlt, nutzt Celaena die Chance, um ihre Urgroßtante Maeve – die Königin der Fae – zu finden und sie um Informationen über die Wyrdschlüssel zu bitten.
Statt Maeve trifft Celaena zunächst auf Rowan, einen der sechs Fae, die der Königin als Kriegsführer und Spione dienen. Er bringt sie zur Nebelwarte – einem Ort, an dem Halbfae ihre Fähigkeiten trainieren, um sich würdig zu erweisen, Doranelle – Maeves Königreich – zu betreten. Und genau das soll Celaena auch tun: ihre lange unterdrückten magischen Fähigkeiten trainieren. Erst dann wird Maeve ihr ihre Fragen zu den Wyrdschlüsseln beantworten.

„Erbin des Feuers“ ist Band 3 der „Throne of Glass“-Reihe von Sarah J. Maas, und ich muss feststellen, dass mir diese Saga mit jedem Band besser gefällt, weil sich Maas‘ Stil und die Geschichte immer ein Stückchen weiterentwickeln und an Tiefe gewinnen. Celaena wurde zwar im 1. Band „Die Erwählte“ als die berüchtigste Assassinin des Landes eingeführt, aber spüren konnte ich davon wenig. Auch plätscherte die (nicht wirklich vorhandene) Handlung im Einsteigerroman noch recht vor sich hin. Band 2 „Kriegerin im Schatten“ hat mich dann stärker gepackt. Die Geschichte nahm deutlich an Fahrt auf. Sie war vielfältiger und füllte auch tatsächlich ein so umfangreiches Buch.
Band 3 jedoch macht richtig viel Spaß. Das Interessante an diesem Buch: Die Geschichte wird nicht länger aus der Sicht von Calaena erzählt; es gibt zahllose Kapitel, in denen die Erlebnisse von Chaol, Dorian und – ganz neu – Sorscha (einer Heilerin), General Aedion (ein Krieger im Dienste des Königs und Cousin von Celaena) und der Ironteeth-Hexe Manon Blackbeak erzählt werden. Viele Rezensenten klagen darüber, dass sie durch die ständigen Perspektivwechsel den Anschluss an die Geschichte verpassen, aber mir ging anders: Durch die unterschiedlichen Perspektiven und die neuen Charaktere empfand ich die Geschichte als noch deutlich stärker und facettenreicher.
Dorian entdeckt z. B. eigene magische Fähigkeiten, die er vor seinem Vater geheim halten muss, und verliebt sich in diesem Zuge in die einfache Heilerin Sorscha, die am Hofe noch eigene Ziele verfolgt. Chaol befindet sich in einem Zwiespalt: Auf der einen Seite ist da die Loyalität zum Königshaus, auf der anderen seine Zuneigung zu Celaena und Dorian. Was mich an seiner Person in diesem Buch etwas störte, war seine Unentschlossenheit und sein mangelndes Selbstbewusstsein, das man in dieser Form in den Vorgängerbänden m. E. nicht findet. Die Hexe Manon ist eine Anführerin ihres Clans, die wie alle Hexen seit dem Verschwinden der Magie vor zehn Jahren nicht mehr fliegen kann und langsam altert. Der König bietet den Hexen jedoch an, seiner „fliegenden Armee“ beizutreten und nicht auf Besen, sondern auf eigens dafür gezüchteten Wyvern zu reiten. Und Aedion dient zwar dem König und trägt einen von dessen schwarzen Ringen – ist aber Celaenas Cousin, ein ehemals angesehener Krieger von Terrasen … und vielleicht doch kein Verräter.
Und dann ist da noch Rowan, einer der sechs Kriegsführer von Maeve und durch einen Bund der Königin der Fae verpflichtet. Er hat die Aufgabe, Celaena dabei zu helfen, ihre magischen Fähigkeiten zu entdecken und auszubauen, und tut dies auf teilweise brutale, aber am Ende doch sehr effiziente Weise. Dass mit seinem Auftreten der (unsägliche) Love Triangle zwischen Celaena, Chaol und Dorian ein Ende nimmt, ist nicht wirklich ein Spoiler. 😉 Zugegebenermaßen kommt Rowan ein wenig zu perfekt daher, und dass Celaena innerhalb weniger Monate gleich vier „große Lieben“ trifft, hat wohl wenig mit der Realität zu tun, aber hey, Rowan ist nun einmal wirklich toll. 😉

Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die der Saga noch einmal mehr Komplexität verleiht. Dass man mit Band 4 fortfahren muss, stand für mich nie außer Frage. 🙂

Advertisements
Veröffentlicht in Belletristik

Pierce Brown: Tag der Entscheidung (Red Rising #3)

brown-red-rising3Mutig bis zuletzt hat der ehemalige Minenarbeiter Darrow gekämpft, um die verhasste Oberschicht, die Goldenen, zu stürzen. Aber dann wird er heimtückisch verraten, und nun scheint alles verloren zu sein: Fern aller Menschen, die er einst liebte, ist er gefangen. An einem grauenvollen, unmenschlichen Ort.
Und doch ist Darrow die einzige Hoffnung der Menschheit. Nur er kann eine neue, eine gerechtere Zeit einläuten und alle einen: die mutlose Unterschicht, die verhassten Goldenen und seine ehemaligen Freunde, die er schon einmal im Stich gelassen hat …

„Tag der Entscheidung“ ist der Abschlussband der „Red Rising“-Trilogie des Amerikaners Pierce Brown – und wieder ein Buch mit einem enormen Spannungsbogen. Auch in erzählerischer Hinsicht ist der Roman ein wahres Vergnügen – eine wahres Feuerwerk an Ideen und Verwicklungen. Gerade kurz vor Ende gab es noch einmal eine Entwicklung, die ich nicht kommen sah und die mir nur ein WTF entlockte!

Als die Geschichte beginnt, ist Protagonist und Ich-Erzähler Darrow wieder ganz unten angekommen. Verbündete haben sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere gegen ihn gewandt. Gerade als Nero au Augustus ihn als Sohn und Erben einsetzen will, zeigen vermeintliche Freunde und Verbündete ihr wahres Gesicht, ermorden viele von denen, die am seiner Seite für die Eroberung des Mars gekämpft haben, und nehmen ihn gefangen. Neun Monate lang wird Darrow gefoltert und auf schreckliche Weise eingekerkert, doch als sein „Kerkermeister“ (no Spoilers 🙂 ) ihn an die Octavia au Lune übergeben will, gelingt es dem Söhnen des Ares ihm zu befreien.
Doch Darrow muss erkennen, dass sich während seiner Gefangenschaft vieles verändert hat. Die Aufständischen, die mittlerweile von Sevro angeführt werden, stehen mit dem Rücken zur Wand. Ihre Kämpfer, die den unterschiedlichsten Farben angehören, werden von den vereinten gegnerischen Truppen zurückgedrängt und dezimiert. Aber vor allem erkennt Darrow, dass er selbst sich verändert hat bzw. ändern muss. Er trifft auch hier noch schnelle Entscheidungen, doch zunehmend weiß er auch den Rat seiner Verbündeten zu schätzen. Er hat erkannt, dass er zum Teil selbst die Schuld daran trägt, dass sich einige ehemalige Freunde gegen ihn gewandt haben.
„Tag der Entscheidung“ gibt stärker als seine Vorgänger in das Handeln und Denken sowie die Entwicklung auch anderer Personen – natürlich nur in dem begrenzten Maß, wie dies bei einem Roman möglich ist, der aus der Ich-Perspektive erzählt wird: u. a. Sevro, der die Rebellion nach Darrows vermeintlichem Tod weitertreibt und unter einem enormen Druck steht – was wird er tun, wenn Darrow zurückkehrt? Wird er die Führungsrolle abgeben und akzeptieren, dass Darrow eine ganz andere Vorgehensweise hat? Wird es Ragnar gelingen, seine Schwester Sefi und vor allem seine Mutter auf seine Seite zu ziehen – und diese dazu bringen, sich gegen die Goldenen Götter zu wenden? Was treibt die ehemaligen Freunde von Darrow an, die sich gegen ihn gewendet haben? Werden sie für den Verrat mit ihrem Leben bezahlen oder wird es am Ende doch eine Versöhnung geben?
Gerade die Beschäftigung mit diesen und ähnlichen Fragen macht eine der Stärken des Buches aus. Die Figuren sind nicht (länger) schwarz-weiß; es gibt viele Grautöne, Widersprüche, innere Auseinandersetzungen, Kompromisse, wodurch die Figuren sehr authentisch wirken. Allen voran natürlich Darrow, der spätestens jetzt länger von Rache, sondern von Gerechtigkeit getrieben wird und immer wieder bereit ist, alten Freunden noch eine zweite Chance zu geben. Oder die Augen zuzudrücken, wenn er oder einer seiner Verbündeten Gewaltakte begeht oder begehen muss, die seinen moralischen Überzeugungen eigentlich widersprechen.

Mit „Tag der Entscheidung“ findet die Geschichte um Darrow und den Aufstand der Roten bzw. der Gegner von Octavia au Lune einen glaubwürdigen Abschluss; alle Fäden werden glaubwürdig zusammengeführt.

Mein Fazit: „Red Rising“ ist eine in vieler Hinsicht qualitativ hochwertige Trilogie, deren Verfilmung ich nur zu gern anschauen würde! Die gute Nachricht ist, dass im Januar 2018 Band 1 einer neuen Trilogie erscheint: Iron Gold. Autor Pierce Brown hat in einem Interview verraten, dass die Handlung dieser neuen Trilogie etwa zehn Jahre nach den Ereignissen von „Red Rising“ spielt und von neuen und alten Herausforderungen erzählt, denen die Solar Republic unter der Regentschaft von Darrow und Musting gegenübersteht.

Veröffentlicht in Belletristik

Pierce Brown: Im Haus der Feinde (Red Rising #2)

Red RisingImmer war Darrow stolz darauf, als Minenarbeiter auf dem Mars den Planeten zu erschließen. Bis er herausfand, dass die Oberschicht, die Goldenen, längst in Saus und Braus leben und alle anderen ausbeuten. Unter Lebensgefahr schloss er sich dem Widerstand der Söhne des Ares an und ließ sich selbst in einen Goldenen verwandeln.
Seit zwei Jahren lebt er nun mitten unter seinen Feinden und versucht, die ungerechte Gesellschaft von innen heraus zu stürzen. Doch womit Darrow nicht gerechnet hat: Auch unter den Goldenen findet er Freundschaft, Respekt und sogar Liebe. Zumindest so lange ihn niemand verrät. Und der Verrat lauert überall.

„Im Haus der Feinde“ ist Band 2 der „Red Rising“-Trilogie des Amerikaners Pierce Brown und wieder einmal ein echter Pageturner. Die Geschwindigkeit, mit der Darrow gegen politische Verschwörer kämpft bzw. für seine Sache – sie steht ab einem bestimmten Punkt der Geschichte Band 1 in nichts nach. Im Gegenteil: Der Autor bleibt dem Rezept von „Red Rising“ treu: Es gibt eine Menge Kämpfe auf Leben und Tod, atemberaubende Brutalität und Rücksichtslosigkeit und eine derart derbe Sprache, die in YA-Romanen eher unüblich ist. Die Geschichte ist derart actionreich, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte, da es nur wenige Zeitpunkte gibt, an denen der Protagonist (und damit auch der Leser) einmal kurz durchatmen kann. Doch beschränkte sich die Geschichte des ersten Bandes noch auf das Überleben am Institut, geht es nun auf die nächste Ebene: die Weltengesellschaft und unser Sonnensystem.

Die Geschichte erinnert stärker als der Vorgänger an „Der Wüstenplanet“ von Frank Herbert: Familienclans werden vom regierenden Oberhaupt der Weltengesellschaft – derzeit Octavia au Lune – mit der Herrschaft über einen Planeten und der Ausbeutung seiner Ressourcen beauftragt und müssen dafür sorgen, dass „das Spice fließt“ – oder im Fall von Mars: dass das Helium-3 fließt, auf das die Weltengemeinschaft angewiesen ist.

Während auch im Vorgängerband die SciFi-Elemente relativ dezent einflossen, nehmen sie nun in „Im Haus der Feinde“ eine größere Rolle ein. Es kommt wiederholt zu großen Weltraumschlachten, in deren Rahmen dann die unterschiedlichsten Raumschiffe beschrieben werden. Ganz abgesehen von SciFi-Waffen, die auch hier verstärkt erwähnt bzw. eingesetzt werden. Es ist die Rede von Starshells, Storks, Ripwings, Leechcrafts, Wasps, Speederbikes, Spiders, Hoverskiffs, Railguns, Lurchers und vielen mehr – und da diese Begriffe höchstens bei ihrer ersten Erwähnung in einem (Neben-)Satz erklärt werden, hätte ich mir gewünscht, dass es im Anhang oder in der Klappe des Buches ein kleines Verzeichnis all dieser Begriffe und Kategorien gibt, mit man kurz nachschlagen kann, ob man es gerade mit einem Angriff durch einen kleinen Raumschiffjäger zu tun hat oder einem der gigantischen Ganzkörperschutzanzüge.

Ähnliches gilt übrigens auch für die Personenliste. Da der Fundus an handelnden Personen mittlerweile sehr umfangreich ist, geht dem Roman ein kurzes Verzeichnis voraus, in dem die zentralen Figuren kurz erläutert werden (z. B. Adrius au Augustus/Schakal: Sohn des Erzgouverneurs, Erbe des Hauses Augustus, Zwillingsbruder von Virginia). Dies ist durchaus recht hilfreich – aber da die Anzahl der Figuren in diesem zweiten Band schier explodiert, weil neben all den Goldenen auch zahllose Blaue, Graue, Obsidiane etc. eine zentrale Rolle spielen, hätte ich mir ein umfangreicheres Verzeichnis gewünscht. Das wäre gerade vor dem Hintergrund relevant/hilfreich gewesen, da die Loyalitäten teilweise innerhalb eines Familienclans variieren.

Im Gegensatz zum ersten Buch brauchte ich bei „Im Haus der Feinde“ ein paar Kapitel, um in die Handlung hineinzufinden bzw. mich von dieser packen zu lassen. Der Grund ist vermutlich sehr einfach: Band 1 endet mit einem Sieg des Über-Menschen Darrow. Er hat die Regeln gesprengt, hat sich von seiner Rache antreiben lassen und das „Spiel“ gewonnen: Er hat auf dem Institut gegen die unterschiedlichen Häuser gekämpft, hat einige besiegt, andere als Verbündete gewonnen – aber vor allem hat er die Protektoren, die das „Spiel“ geleitet und manipuliert haben, mit brutaler Gewalt ausgeschaltet. Doch in „Im Haus der Feinde“ stolpert Darrow zunächst von einer Niederlage zur nächsten – das machte mir es etwas schwer, mich mit ihm zu identifizieren oder zumindest mit ihm zu sympathisieren.
Nun ist er Lanzenreiter von Nero au Augustus – dem Erzgouverneur von Mars, der das „Spiel“ zugunsten seines eigenen Sohnen manipuliert hat und die Schuld am Tod von Eo trägt, Darrows Frau. Doch Darrow muss feststellen, dass das Leben auf der Akademie, wo er sich das Zeug verdient, ein Flottenkapitän des Hauses Augustus zu werden, mehr von ihm verlangt, als zu kämpfen. Auch hier ist das „Spiel“ manipuliert, auch hier gibt es mächtige Kräfte, die gegen ihn arbeiten und alles dafür tun, dass er scheitert und damit auch sein Haus. Und dieses Mal unterliegt der Protagonist. Darrow macht auf diese Weise noch stärker als in „Red Rising“ die Bekanntschaft von politischen Verschwörungen, ein Terrain, auf dem er sich (zunächst) nicht zu Hause fühlt. Er muss lernen, sich nicht nur auf seine körperliche Überlegenheit zu verlassen, sondern sich auch mit unterschiedlichsten Personen und Familien zu verbünden. Während es in „Red Rising“ darum ging, im Rahmen des Spiels auf dem Mars die Mitglieder anderer Häuser nicht als Sklaven, sondern als Verbündete auf seine Seite zu ziehen, geht es in „Im Haus der Feinde“ nun stärker darum, die Mitglieder anderer Farben aus ihrer kulturellen Sklaverei zu befreien und zu loyalen Verbündeten zu machen, die aus eigener Entscheidung für ihn kämpfen. Während in „Red Rising“ primär Rache der treibende Motor für Darrows Handeln war, ist es in „Im Haus der Feinde“ zunehmend der Kampf für die Gerechtigkeit.
Einige seiner Pläne werden aufgehen, andere scheitern, weil sowohl Darrow als auch der Leser sich nie sicher sein kann, ob nicht ein Verbündeter ein doppeltes Spiel spielt. Und da auch die Pläne seiner Gegner ebenfalls das eine oder andere Mal scheitern, bleibt es bis zuletzt spannend, wer den Sieg davontragen wird. Denn nicht alle sind auf seiner Seite, als sie seine wahre Identität erkennen – und dass er ihre liebgewordene gesellschaftliche Position aufweichen will.
Der Leser nimmt in diesem Kontext auch gemeinsam mit Darrow Abschied von alten Freunden – niemand ist vor dem literarischen Tod gefeit. Und auch hier ist nicht jede Figur, die das Buch als Verbündeter und Freund beginnt, bis zum Ende auf Darrows Seite. Ich als Leserin war vermutlich am Ende genauso schockiert wie Darrow, als … Ach nein, Spoiler. 🙂

Mein Fazit: Mir bleibt die Luft weg. Ich muss das Ende der Geschichte erfahren! Gott sei Dank habe ich mit dem Lesen der Serie gewartet, bis alle Bände lieferbar waren …

Veröffentlicht in Belletristik

Pierce Brown: Red Rising (Red Rising #1)

Red Rising 1Darrows Welt ist brutal und dunkel. Wie alle Roten schuftet er in den Minen des Mars, um ein Leben auf der Oberfläche des Planeten möglich zu machen.
Doch dann wird seine große Liebe getötet, und Darrow erfährt ein schreckliches Geheimnis: Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht, die Goldenen, leben in dekadentem Luxus.
Darrow schließt sich dem Widerstand an – den Söhnen des Ares -, die ihn in einem monatelangen schmerzhaften Prozess in einen Goldenen verwandeln. Schließlich gelingt es ihm sogar, sich dank einer neuen Identität Zutritt zu einem sagenumwobenen Institut zu verschaffen, in dem die Elite der mächtigen Familien herangezogen wird. Er will einer von ihnen werden – um sie dann zu stürzen …

„Red Rising“ ist der Auftaktband zur gleichnamigen Dystopie des Amerikaners Pierce Brown und im Grunde eine Hardcore-Version von Büchern wie „Harry Potter“, „Die Tribute von Panem“, „Der Herr der Fliegen“ oder „Battle Royale“. Der Autor erfindet also das Rad nicht neu, aber er schildert eine sehr unterhaltsame Geschichte. Eine Geschichte, die definitiv nichts für zarte Gemüter ist!

Ausgangspunkt ist sicher ein Gedanke, der eingangs auch von Erzgouverneur Nero au Augustus – Darrows Erzfeind – in Worte gefasst wird: dass die Geschichte jeder Gesellschaft in drei Stadien verläuft: Zu Anfang herrscht ein unziviliserter Zustand, dann kommen Aufstieg und Niedergang durch Verweichlichung. Diese Erfahrung mussten in der Geschichte der Menschheit schon viele Kulturen machen – und wenn ich raten dürfte, würde ich sagen, dass auch Augustus‘ Herrschaft diesen Weg gehen wird.

Rein äußerlich beinhaltet die Buchausgabe zwei Aspekte, die ich gewöhnlich nicht mag: 1. Der Text ist in einer serifenlosen Schrift abgedruckt, was ich normalerweise nicht so angenehm zu lesen finde. 2. Die Geschichte wird Präsens erzählt. Aber vermutlich ist es gerade dieser Aspekt, durch den die Story zusätzlich an Fahrt gewinnt. Denn die Geschichte legt von Beginn an ein enormes Tempo vor. Einige Rezensenten  berichten davon, dass sie eine Weile gebraucht haben, um in die Handlung bzw. die beschriebene Welt hineinzufinden. Mir ging es nicht so; von Anfang an konnte ich die unterirdische Welt der Roten vor mir sehen. Tiefe, kilometerlange Minenschächte, in denen die Roten unter Einsatz ihres Lebens das wertvolle Helium-3 fördern, von dem sie glauben, dass man es für das Terraforming des Planeten Mars benötigt, damit die Menschheit dort Zuflucht suchen und finden kann.

Protagonist und Ich-Erzähler ist der 16-jährige Darrow, der als Höllentaucher in den Minen arbeitet und damit den gefährlichsten Job der Bergarbeiter hat. Seit einigen Monaten ist er mit der gleichaltrigen Eo verheiratet, die im Gegensatz zu ihm das Schicksalm der Roten nicht so … romantisch sieht. Während Darrow der Propaganda glaubt, dass die Arbeit der Roten ehrenvoll wichtig ist, dass er und seine Kollegen die Vorhut sind, damit die Menschheit einmal die Planten Erde und Mond hinter sich zu lassen kann, und während er glaubt, dass dieses Schicksal gewissermaßen eine Ehre ist, gibt ihm Eo immer wieder zu verstehen, dass sie eigentlich nicht mehr sind als Sklaven. Sie träumt davon, in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Doch Darrow will davon nichts wissen.
Doch dann wird er ein Opfer des Systems – das übliche literarische Mittel, um aus einer Figur dazu zu motiveren, sich gegen das System zu wenden und zum Helden zu werden – und findet sich in einer Verschwörung wieder. Die „Söhne des Ares“ holen ihn aus seiner Unterwelt heraus und zeigen ihm die Wahrheit: Schon seit langer, langer Zeit ist der Mars erschlossen und wird von den Goldenen beherrscht, die alle andere Farben unterworfen haben. Und endlich wacht Darrow auf und ist bereit, sich gegen das System zur Wehr zu setzen. Mithilfe von vielen medizinischen Eingriffen macht man ihn zu einem Goldenen und man trainiert seine geistigen Fähigkeiten; er erhält eine (fiktive) Familiengeschichte und besteht schließlich die Aufnahmeprüfung für das Institut, eine Einrichtung, in der die Elite der Weltengemeinschaft geformt wird.
Nach einer ersten Prüfung werden die Studenten für eines der zwölf Häuser ausgewählt und müssen gemeinsam mit den übrigen Mitgliedern ihres Hauses die übrigen besiegen. Darrow wird aufgrund seiner Fähigkeiten und Eigenschaften dem Haus Mars zugeordnet.
Und er muss erkennen, dass er – und die anderen Auserwählten Schüler – nur unzureichend auf das vorbereitet sind, was sie nun erwartet: Er weiß zwar, wie man sich durchschlägt, und hat eine Ahnung davon, wie man kämpft, aber er muss erst lernen, wie man führt: wie man Menschen auf seine Seite zieht, die nicht zur eigenen Familie bzw. dem eigenen Clan gehören und deren Loyalität man erst erlangen muss. Wie man Menschen motiviert, in den Kampf zu ziehen, die eigene Beweggründe antreiben – die Alphamenschen ebenso wie die vermeintlich Schwachen. Wie man verschlagen kämpft und die Regeln bricht, wie man Dinge tut, die noch nie jemand getan hat, weil die Gesetze von der eigenen Kultur vorgegeben werden. „Der Wert eines Menschen misst sich daran, was er tut, wenn er Macht hat“, sagt Darrow an einer Stelle. Und das ist auch die Erfahrung, die er machen muss. Doch trotz alledem übernimmt Darrow die Schwarz-Weiß-Denke seiner Leidensgenossen nicht. So manches Mal stößt ihn das Handeln seiner Verbündeten ab, und doch ist er sich bewusst, dass man die Gesetze brechen und eigene Grundsätze über Bord werfen muss, um das eigene Ziel zu erreichen. Er ist kein strahlender Held, der bis zum Ende an seinen moralischen Überzeugungen festhält.
Das Schöne und Gute dabei ist, dass er ab einem bestimmten Punkt auch bereit ist, Ratschlägen seiner Verbündeten Gehör zu schenken, bevor er als Anführer eine Entscheidung trifft. Die Interaktion mit seinen Freunden/Verbündeten/Kommilitonen führt dazu, dass er sich als Held weiterentwickelt.
Daber verbündet er sich schon sehr früh mit einer der interessantesten Figuren des Romans: Sevro, der Wolf, der von allen missachtet wird, weil er so gar nicht dem Bild des großgewachsenen, schönen Goldenen entspricht, sondern von Beginn an als Außenseiter kämpft. Ich hoffe sehr, dass er in den Folgebänden wieder auftauchen wird, denn ich könnte mir vorstellen, dass er als Außenseiter der geeignete Verbündeten eines Helden ist, der das System stürzen will.
Im Verlauf der kämpferischen Auseinandersetzungen um Lebensmittel, Waffen und Macht werden aus Feinden Freunde, aus Freunden Feinde – und zu kaum einer Zeit kann man einander wirklich vertrauen. Niemand ist hier wirklich sicher. Vor allem nicht, weil das Spiel manipuliert wird.

Als Leser von „Die Tribute von Panem“ und „Battle Royale“ ist man einiges an Gewalt gewöhnt, aber das, was Brown hier abliefert, setzt dem Ganzen die Krone auf. Viele Studierende verlieren hier ihr Leben. Sie hungern, werden missbraucht und misshandelt, werden verletzt und ermordet … Es fällt schwer zu glauben, dass man es hier mit jungen Menschen zu tun hat, die vermutlich alle zwischen 16 und 20 Jahre alt sind.

Großartig hat mir gefallen, dass Pierce Brown griechische und römische Mythologie in seinen Science-Fiction-Roman einfließen lässt: Die Häuser tragen die Namen der römischen Götter: Jupiter, Minerva, Mars, Venus, Apollo, Diana, Merkur, Ceres, Juno, Neptun, Vesta und Vulcanus. Viele der handelnden Figuren wie z. B. Cassius, Julian, Nexus, Titus oder Pax tragen ebenfalls römische bzw. Namen italienischer Abstammung. Andere Begriffe oder Namen entstammen der griechischen Kultur: Priamos, Ares, die Einteilung in Farben ist angelehnt an Platos Politeia (Der Staat).

Gut gefallen hat mir ebenfalls, dass uns der Autor mit dem obligatorischen Liebesdreieck verschont. Es zeichnet sich zwar eine Liebesgeschichte ab, aber ob daraus mehr wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzusehen.

Zwei Mankos hat das Buch allerdings: Die Geschichte spielt zwar auf einem (terrageformten) Mars, aber die Welt der grasbewachsenen Ebenen, der Wälder mit Wolfen und Bären, der kargen Felsen und Berge, der Sommermonate und Winterkälte könnte sich genau so gut auf der Erde befinden. In den Bereich der SciFi gehören eher einige der Waffen sowie Gravstiefel (die das Fliegen ermöglichen), Schutzschilde oder ein schwebender Olympus, auf dem sich die Vorsteher der Häuser befinden.

Universal Pictures hat sich bereits die Rechte an der Trilogie gesichert; der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster (u. a. Monster’s Ball, Wenn Träume fliegen lernen, Der Drachenläufer, Ein Quantum Trost) soll Regie führen.

Mein Fazit: Lesen! Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen. Und jetzt ziehe ich los und hole mir gleich den nächsten Band der Reihe!

Veröffentlicht in Belletristik

Jen McLaughlin: Between us

Mackenzie Forbes ist mit Anfang zwanzig eine erfolgreiche Countrysängerin, studiert nebenbei aber noch Psychologie. Sie hat schon viel erlebt in ihrem Leben: Mit 17 wurde sie berühmt, ihre Mutter hat einen Teil ihres Vermögens mit Drogen durchgebracht, was zu einer Scheidungsschlacht mit Macs Vater führte, der aber wenig später schon bei einem Unfall ums Leben kam.
Und weil sie bereits zwei schreckliche Erfahrungen mit (potenziellen) Freunden und Paparazzi hinter sich hat, will sie während des Spring Break unerkannt in Key West dafür sorgen, dass ihre Jungfräulichkeit Geschichte ist, ohne dass die Presse davon Wind bekommt.
Austin ist Mitte zwanzig und hat ebenfalls eine schreckliche Kindheit hinter sich: Sein Vater war Alkoholiker, misshandelte Frau und Kinder und war für den Tod der Mutter verantwortlich. Nun trägt Austin seit vielen Jahren die Verantwortung für seine jetzt 16-jährige Schwester. Als Barkeeper sorgt er für den Unterhalt seiner kleinen „Familie“.
Doch er kann es kaum glauben, als eines Tages die berühmte Sängerin Mackenzie Forbes vor ihm steht und ihm zu verstehen gibt, dass sie eine Nacht mit ihm verbringen will …

„Between us“ ist Band 1 einer Trilogie mit dem Titel „Sex on the Beach“ zu der drei unterschiedliche Autorinnen eigene Geschichte aus demselben „Universum“ beitragen: Jen McLaughlin (Band 1: Between us; 148 Seiten), Jennifer Probst (Band 2: Beyond me) und Jenna Bennett (Band 3: Before you). Die Kurzgeschichten erzählen die Love Storys dreier Freundinnen, die sich während des Spring Break in Florida amüsieren und unverbindlichen Sex haben wollen. Dass alle drei dabei die große Liebe finden, versteht sich an dieser Stelle von selbst und muss wohl nicht explizit erwähnt werden. Und dass die Figuren nur eindimensionale Schönheiten sind, vermutlich auch nicht.

Band 1 handelt von Mackenzie Forbes, die nach dem Rosenkrieg ihrer Eltern und dem frühen Unfalltod ihres Vaters allein dasteht. Sie hat als Fünfzehnjähre die TV-Sendung Who Sings It Best gewonnen, ihre ersten Musikvideos mit 16 gemacht und ist seither ein erfolgreicher Countrystar – oder auch: America’s Sweetheart. Obwohl sie in ihren Videos nicht allzu zugeknöpft auftritt, ist sie mit 21 immer noch Jungfrau. Ihr Vater hat ihr schon früh eingebläut, wie wichtig ihr Image für das Musikbusiness ist: Never step out of line. Never get caught doing something bad. And never misbehave in public. Schon zweimal hat sie versucht, ihrer Jungfräulichkeit „abzuhelfen“, doch beide jungen Männer haben sie für Geld und Ruhm an die Presse verraten, sodass eigentlich niemand auf den Gedanken kommt, dass sie noch unberührt ist.
Doch jetzt hat sie beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Sie hat ihre zwei besten Freundinnen eingeladen, während des Spring Break mit ihr nach Florida zu reisen – und dort will sie sich (mit gefärbten Haaren, um unerkannt zu bleiben) für einen unverbindlichen One-Night-Stand einen gut aussehenden Mann suchen. Ihre Wahl fällt auf Austin Murphy, der – rein äußerlich – das genaue Gegenteil von ihr ist: groß, muskulös und tätowiert. Eben ein echter Badboy.
Doch Austin ist nicht nur Barkeeper, sondern auch Sänger, und natürlich erkennt er Mackenzie sofort, verrät ihr dies jedoch nicht. Wie sie hat auch er eine schwierige Kindheit und Jugend hinter sich – sogar noch schlimmer als Mackenzie: Sein Vater war ein Schläger und Säufer, der die Schuld am Tod der Mutter trägt. Als er nicht nur Austin verprügelte, sondern auch dessen jüngere Schwester Rachel, setzte dieser sich zur Wehr. Das Ganze eskalierte schließlich im Selbstmord des Vaters, der sich vor den Augen von Rachel eine Kugel in den Kopf gejagt hat – nicht ohne vorher auf sie zu schießen. Da sie damals erst 14 Jahre alt war, kümmert er sich seither um sie. Er hat die Schule abgebrochen, seinen Traum, Sänger zu werden, an den Nagel gehängt und jobbt als Barkeeper in Key West. Trotz all meiner Kritikpunkte an dieser Geschichte konnte ich Ashton durchaus auch sehr positive Seiten abgewinnen. Als es nämlich darum geht, ob er ein gemeinsames Leben mit Mackenzie in Betracht zieht, macht er ihr sofort deutlich, dass seine Schwester für ihn Priorität hat und dass er nicht bereit ist, sie (erneut) aus der gewohnten Umgebung zu reißen.
Als die berühmte Countrysängerin Mackenzie Forbes vor ihm steht und ihm Avancen macht, kann er dennoch sein Glück kaum fassen. Zwar kommt es zum obligatorischen Missverständnis, als sie erfährt, dass Austin ihre Verkleidung durchschaut hat, aber sie beschließt, ihm dennoch zu vertrauen – und ihre Jungfräulichkeit an ihn zu verlieren. In der ersten Nacht lehnt er ihr Angebot heldenhaft ab, denn sie hat schon ein paar Cocktails intus, und er will ihre Willigkeit nicht auszunutzen. In der zweiten Nacht geschieht es dann aber. Und natürlich ist der Sex weltbewegend, Sterne explodieren vor ihren Augen (nope, das habe ich mir nicht ausgedacht – steht so im Buch), und die Nacht ist viel zu kurz für all das, was die beiden alles tun wollen. 🙂 Weshalb sich der One-Night-Stand zu einer More-Nights-Einrichtung mit großartigem Sex und noch viel mehr Spaß und Kennen- bzw. Liebenlernen entwickelt, denn:

He kissed the tip of my nose, then sobered up. „You really love me?“
„I really do. I think I have since the first time you kissed me, but it took me this long to be sure. I didn’t want to rush into anything, or rush you into anything before you were ready.“

Mackenzie ist schon nach drei Tagen bereit, ihr Studium in Chicago und ihre Freunde hinter sich zu lassen, um mit Austin und seiner Schwester ein neues Leben zu beginnen. Höflich gesprochen war ich darüber etwas irritiert, bis mir klar wurde, dass wir es hier ja mit einer für ältere Teens verfassten Kurzgeschichte zu tun haben, und natürlich bricht dort die große Liebe schon beim ersten Blick aus und natürlich hält diese Liebe für alle Zeiten und natürlich zieht man mit Sack und Pack gleich beim Geliebten hat. Sorry, dass ich nicht gleich erkannt habe, dass nicht die Geschichte bzw. die handelnden Figuren ein Problem haben, sondern ich.
Und natürlich ist Austin ja nur rein äußerlich ein echter Badboy, aber in Wahrheit natürlich ein durch und durch vertrauenswürdiger, großherziger [insert noch viele andere positive Adjektive] Bruder, der nur für den Lebensunterhalt als Barkeeper arbeitet, aber in Wahrheit natürlich ein richtig guter Sänger ist, der gleich in Mackenzies Vorprogramm auftreten darf, und noch nie hat er sich einer Frau so geöffnet, wie er sich ihr in den wenigen Tagen öffnet. Was natürlich auf Gegenseitigkeit beruht: There was something in the way he made me feel, the way he treated me, that told me he wasn’t like any other man. He would be the guy I measured every other guy up against in the future, and they’d all be found lacking. Äh, ja, natürlich.

Mein Fazit: Ehrlich? Dazu muss ich jetzt noch was sagen? Wenn ihr 15 seid, findet ihr die Geschichte bestimmt wahnsinnig romantisch. Wenn ihr älter seid, wisst ihr, dass diese Anhäufung von positiven Stereotypen im wahren Leben nicht vorkommt. Und ich habe mich noch nicht einmal dazu geäußert, dass ich es nicht besonders verantwortungsvoll finde, wenn Autorinnen in Kurzgeschichten für (ältere) Teens anonymen Sex propagieren …

Veröffentlicht in Belletristik

Julie Kagawa: Drachenzeit (Talon #1)

kagawa-talon1Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …

„Drachenzeit“ ist Band 1 der Talon-Reihe von Julie Kagawa. Lange standen die bislang schon lieferbaren Bücher auf meiner Wunschliste; an Weihnachten bekam ich die ersten 3 Bände geschenkt. Und meine Erwartungen waren hoch. Kagawas „Plötzlich Fee“-Reihe habe ich vor einem Jahr innerhalb weniger Tage verschlungen; ihre „Unsterblich“-Reihe habe ich schon zweimal gelesen, und das wird nicht das letzten Mal gewesen sein. Aber an „Drachenzeit“ bin ich gescheitert.
Ich hatte teilweise das Gefühl, dass es gar nicht Julie Kagawa ist, die mir hier neue Abenteuer über Drachen und Drachenjäger schildert, sondern ein Teeniemädel, das ihre Teeniefantasien zu Papier bringt. Versteht mich nicht falsch: Die Geschichte ist durchaus sehr gut und flüssig geschrieben. Aber die Zeichnung der Figuren und die Welt der Drachen – praktisch Fehlanzeige.
Kagawas Stärke sind eigentlich immer die großartigen (jungen) Frauenfiguren. Echte Kämpferinnen, die ihre Welt erobern, die nicht nur Damsels in Distress sind, sondern selbst zupacken können und nicht von einem Mann gerettet werden müssen. Und vor allem sind sie keine Weibchen, deren Leben sich nur um den Mann ihrer Träume dreht. Zugegebenermaßen sind sie in allen Büchern der Autoren recht perfekt, aber hier war es noch schlimmer. Doch in „Drachenzeit“ wird mir eine Mädchenfigur geliefert, die mehr als nur perfekt ist. Sie ist hübsch, intelligent und innerhalb kürzester Zeit in der Lage, auf einem Surfbrett die tollsten Wellen zu bezwingen. Ich erwarte sicher nicht, dass Ember sich als eine kleine Lara Croft entpuppt, aber da sie ein Drache ist, hätte ich mir hier deutlich mehr Facetten gewünscht. Und als sie Garret kennenlernt, muss ich kapitellang Beschreibungen über ihre Gefühle für den geheimnisvollen jungen Mann durchlesen – seine Augen, sein Körper … Und natürlich ist es Instalove, als Garret sie kennenlernt: Hat er vorher noch unter Einsatz seines Lebens gefährliche Drachen vernichtet, entwickelt er sich hier in einen hormongesteuerten Jungen zurück, der nur noch Augen für „sie“ hat. Und hatte ich schon erwähnt, wie toll und gutaussehend er ist?! Bei beiden Figuren hätte ich mir einfach deutlich mehr Tiefgang erwartet. Und daran ändert sich eigentlich wenig, als Riley auf der Bildfläche auftritt und der obligatorische Love Triangle seinen Anfang nimmt – ein junger Mann, zu dem sich Embers innerer Drache natürlich sofort hingezogen fühlt, denn er ist ja ach so geheimnisvoll und toll und wild und frei …
Die Drachenwelt ist das zweite Problem, das ich mit diesem Roman hatte: Ich meine, hallo!, die Hauptfiguren sind Drachen – also schildere mir bitte eine glaubwürdig konstruierte Drachenwelt: Wie sehen die aus? Welche Fähigkeiten haben die? Wo kommen die her? Was hat sich in ihrer Historie ereignet? Welches gesellschaftliche System haben die? Was macht man als Drache so Hunderte von Jahren lang? Gibt es Kunst und Poesie oder nur Wirtschaft und Politik? Ähnliches gilt auch für die Drachentöter des Geheimordens St. Georg: Wo kommen die her? Gehören die zur Regierung? Wie kommt es, dass die Menschheit nichts von den Drachenkämpfen mitbekommt? All das fehlt mir zum ersten Mal in einem Buch von Kagawa. Stattdessen war das Einzige, das ich immer vor mir sah, ein weißer Sandstrand, die Sonne Kaliforniens und das große Meer; gespickt mit der einen oder anderen Party. Mehr Kopfkino lief bei mir leider nicht.
Und diese fehlende „Romanwelt“ führte dazu, dass auch die Handlung fast nur vor sich hinplätschert. Und jetzt kommt mein Geständnis: Nachdem die Handlung auch nach gut 300 Seiten wirklich nur vor sich hindümpelte und ich abends auch einfach keine Lust hatte, mir noch Dutzende von Seiten mit Teenieschwärmereien anzutun, habe ich beschlossen, das Buch zur Seite zu lesen und mir erst einmal einen anderen Titel von meinem SUB zu schnappen. Ich werde dem Buch sicher noch einmal eine Chance geben, weil ich die Autorin, wie gesagt, sehr schätze. Aber jetzt ist es einfach nicht dran.

Mein Fazit: Julie, was hast du da nur getan?!

 

Veröffentlicht in Belletristik

Penelope Ward: Stepbrother Dearest

ward stepbrother dearestGreta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, denn ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, zieht für das Abschlussjahr von Kalifornien zu ihnen nach Boston. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber stört Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus – nicht ohne ihr in der letzten Nacht nicht nur ihre Jungfräulichkeit, sondern auch ihr Herz zu rauben.
Als Gretas Stiefvater sieben Jahre später verstirbt, begegnen sich die beiden wieder. Sie muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen … und dass er in festen Händen ist.

„Stepbrother Dearest“ ist Band 1 einer YA-Reihe der amerikanischen Bestsellerautorin Penelope Ward. Ich bin eher zufällig in einem anderen Blog über eine überschwängliche Rezension gestolpert, und auch auf Amazon dann auf eine Unmenge an 5-Sterne-Bewertungen – das Buch schien also genau das Richtige zu sein für einen gemütlchen Abend im Bett (oder woanders :-)). Aber nach dem Lesen muss ich gestehen, dass es mir ein Rätsel ist, wie das Buch zu so guten Bewertungen kommt.

Die Story verspricht gewissermaßen eine „verbotene Love Story“ – aber da die beiden Protagonisten ja nicht miteinander verwandt sind, sondern nur „angeheiratet“, wäre eine Beziehung nicht wirklich ein Skandal. Unangenehm für die jeweiligen Eltern, aber nicht verboten. Darüber hinaus greift die Autorin tief in die Klischeekiste: Er ist ein stereotyper Bad Boy: über und über tätowiert, mit diversen Piercings versehen – natürlich eines an seinem besten Stück -, schleppt gefühlt jede Nacht ein anderes Mädchen ab und kommuniziert ausschließlich durch Grunzlaute und verächtliche Sprüche. Sie ist das nette Mädchen von nebenan, das sich ihre Jungfräulichkeit für den Richtigen aufbewahrt. Aber natürlich ist es von beiden Seiten Liebe auf den ersten Blick – obwohl die beiden nicht ein Wort miteinander gewechselt haben! -, aber da man (Klischeealarm) natürlich nicht miteinander redet, wird die Leserin nahezu 200 Seiten lang mit dem immer selben Schema gequält: Sie treffen sich, sie würden sich am liebsten gleich an die Wäsche gehen, er behandelt sie wie der letzte Arsch, sie bekommt einen Heulkrampf, sie spielen Videospiele, bekriegen sich, sie hat ein Date, das er torpetiert, sie würden sich am liebsten an die Wäsche gehen, er behandelt sie wie der letzte Arsch, sie bekommt einen Heulkrampf, sie essen zusammen Eis, bekriegen sich, sie hat ein Date, das er torpetiert, er behandelt sie wie der letzte Arsch – und bevor er wieder zurück an die Westküste geht, schenkt sie ihm ihre Jungfräulichkeit. Dann folgen 7 Jahre Funkstille, danach treffen sie sich auf der Beerdigung seines Vates wieder, und das Spiel beginnt von vorn. Allerdings kommt jetzt noch der Aspekt „Ich würde dich am liebsten gleich flachlegen, aber ich will meine Freundin nicht betrügen“ dazu. Boring!

Auch die Charaktere sind nicht wirklich interessant oder facettenreich. Über die Eltern erfährt man fast ausschließlich aus der Sicht der beiden Protagonisten; sie bleiben also relativ blass. Was auch für die wenigen „Freunde“ gilt, die im Rahmen der Handlung auftreten. Sie erfüllen eigentlich nur einen Zweck: Sie stoßen eine weitere Runde in dem oben geschilderten „Teufelskreis“ an.
Die einzigen, über die man zwangsläufig mehr erfährt, sind Elec und Greta – und auch hier greift die Autorin tief in die Klischeekiste: Er ist der typische Bad Boy, die Man-Whore,  die eine gesichtslose Menge an willigen Mädchen abschleppt – aber natürlich ist er in Wirklichkeit eine gequälte Seele, die sich aufopferungsvoll um die psychisch kranke Mutter kümmert und Greta nur deshalb nicht verführt, weil er seiner Mutter nicht wehtun will. Und weil Greta die jungfräuliche Unschuld ist, die zu wertvoll ist, um sie ins Bett zu kriegen und dann zu verlassen. Darüber hinaus fällt sie in die Kategorie der weiblichen Protas, die sich mit einer unglaublichen Geduld vom männlichen Helden mies behandeln lassen und höflich und nett bleiben – und das, obwohl er ihr von Beginn an immer wieder zu verstehen gibt, dass sie zu einfach, durchschnittlich ist, und sie einerseits küsst, andererseits aber wieder von sich stößt. Und trotz dieser miesen Behandlung durch Elec würde sie keine Minute zögern, mit ihm ins Bett zu gehen, denn sie weiß ja (woher auch immer), dass er in Wirklichkeit ganz anders ist. Und an all dem hat sich selbst sieben Jahre später nichts geändert – die Protagonisten haben sich selbst sieben Jahre später nicht weiterentwickelt! Und hatte ich schon erwähnt, dass ihre große Vereinigung – und damit meine ich „Vereinigung“ in jedem Sinne des Wortes – in einer Gasse hinter einem Lokal stattfindet, neben Mülleimern und Abfall?! Wann lernen es die Autoren endlich: dass es kein Zeichen für die große Liebe ist, wenn ich den anderen mies behandle oder mich mies behandeln lasse!? Was für ein Frauenbild wird hier vermittelt?! Argh!

Selbst der Erzählstil reißt es nicht raus. Das Buch lässt sich durchaus gut lesen – und ist sicher auch für Leserinnen, die nicht so gut Englisch sprechen, gut zu verstehen. Die 6szenen sind für YA vermutlich skandalös, aber für ältere Leserinnen nicht mehr. Aber das Ganze ist, wie oben schon deutlich wurde, ausgesprochen redundant. Dass Elec ach so sexy ist, hatte ich durchaus schon verstanden, nachdem es zwei- oder dreimal erwähnt wurde. Doch was das Ärgerlichste war: Elec ist – und davon hat natürlich nur Greta Kenntnis – Schriftsteller. Er hat in einem Kinder-/Jugendbuch-Manuskript seine eigene Kindheit in einem zerrütteten Elternhaus bzw. mit ADHS verarbeitet, das – natürlich – so gut ist, dass es Greta zutiefst bewegt. Zweifellos hat sie nie einen Roman bzw. eine Biografie gelesen, der ihre Seele so tief berührt hat (*ironiemodus*). Jahre später sendet Elec dann auch noch seine zweite Biografie zu, in der er die ersten 25 Jahre seines Lebens verarbeitet hat – und natürlich ist Greta auch davon so berührt, dass sie das Buch nicht aus der Hand legen kann, dass sie einen Tag Urlaub nimmt und ihren Kindle sogar mit auf die Toilette eines Lokals nimmt, weil die Geschichte so faszinierend ist. Und im Gegensatz zum ersten Manuskript ist hier ein Teil der Geschichte abgedruckt (in kursiver Schrift), und nachdem sein erstes Werk so hohe Vorschaulorbeeren bekommen hatte, war ich gespannt, wie tief wir jetzt in seine Psyche eintauchen werden, wie poetisch oder analytisch das Ganze jetzt wird. Doch was muss man als Leser feststellen: Die Geschichte ist genauso flach wie Wards Roman selbst und schildert die Ereignisse, die wir ja schon kennen, aus seiner Sicht – mit EXAKT denselben Dialogen. WTH?!

Mein Fazit: Boring! Argh! WTH! Oder mit anderen Worten: Nicht kaufen. Sorry, I had to get it off my chest!